Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Macht der Gewohnheit“ in Münster„Die Macht der Gewohnheit“ in Münster„Die Macht der...

„Die Macht der Gewohnheit“ in Münster

Komödie von Thomas Bernhard in der letzten Premiere der Ära Teilmans am 23. März 2006, 20:00 Uhr im Wolfgang Borchert Theater.

In der Kunst gibt es kein Pardon. Seit 22 Jahren übt Zirkusdirektor Caribaldi Schuberts Forellenquintett mit dem Dompteur am Klavier, dem Jongleur an der Violine, seiner Enkelin an der Viola und dem Spaßmacher an der Bassgeige. Er selbst spielt das Cello.

 

Allerdings gibt es Probleme: Der Dompteur ist dauernd betrunken und durch Bissverletzungen des Löwen Max gehandicapt, der Jongleur hustet in das Andante hinein, dem Spaßmacher fällt unentwegt die Haube vom Kopf, die Enkelin kichert unmotiviert und der Direktor selbst leidet an einer Überempfindlichkeit unter der Schädeldecke. Die Wahrheit ist ein Debakel! Die Mitspieler sehen längst nicht mehr den Sinn des Unternehmens und sabotieren die Proben nach Strich und Faden. Das Ergebnis ist eine Kakophonie – musikalisch und menschlich!

 

Mit Blick für tragikomischen, grotesken Hintersinn und mit leichtfüßiger Ironie zeichnet Thomas Bernhard, der erstmalig in Münster gespielt wird, absurd-komödiantische Figuren, über die man lachen und gleichzeitig weinen möchte.

 

Die Aufführung von Thomas Bernhards Komödie markiert zudem einen besonderen Zeitpunkt in der nunmehr 50-jährigen Geschichte des Wolfgang Borchert Theaters. Es ist gleichermaßen die Abschiedsinszenierung der nach sieben Spielzeiten scheidenden Intendantin Ewa Teilmans und das Endspiel des über Jahre gewachsenen und erfolgreichen WBT-Ensembles.

 

B-Premiere: 25. März 2006, 20:00 Uhr

Regie Ewa Teilmanns

Ausstattung Stephan F. Rinke

Besetzung:

Caribaldi, Zirkusdirektor Wolfgang Scheiner

Enkelin Anja Bilabel

Jongleur Joachim Kaiser

Dompteur Dino Nolting

Spaßmacher Konrad Haller

 

 

Wolfgang Borchert Theater

Hafenweg 6-8

48155 Münster

Tel.: 0251 – 400 19

wbt@muenster.de

www.wolfgang-borchert-.theater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑