Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE MENSCHLICHE STIMME von Francis Poulenc | mit Werken von Bach, Bruckner, Haydn und Telemann - Stadttheater GießenDIE MENSCHLICHE STIMME von Francis Poulenc | mit Werken von Bach, Bruckner,...DIE MENSCHLICHE STIMME...

DIE MENSCHLICHE STIMME von Francis Poulenc | mit Werken von Bach, Bruckner, Haydn und Telemann - Stadttheater Gießen

Premiere: 21.12.2019 | 19.30 Uhr

Wenige Jahre nach seinem Opernerfolg „Dialogues des Carmélites“ ließ Francis Poulenc mit DIE MENSCHLICHE STIMME ein intimes Drama folgen, dessen zentrale Themen – Vereinsamung und Anonymität in einer Welt fortschreitender Kommunikationsmittel – gerade heute wieder besondere Aktualität erfahren.

 

Gestrandet in der Wartehalle eines Flughafens, einsam und alleine: nur ein Telefon als ständiger Begleiter. Die junge Frau wurde von ihrem Lebensgefährten verlassen. Doch sie gibt die Hoffnung nicht auf – denn er hat versprochen, sie an diesem Abend anzurufen …

Francis Poulencs einaktige Oper DIE MENSCHLICHE STIMME (1959) beschreibt ein intimes Drama, dessen zentrales Thema der Vereinsamung in einer Welt fortschreitender Kommunikationsmittel gerade heute wieder eine besondere Aktualität erfährt. Nicht zuletzt verweist darauf auch die fast lakonische Zeitangabe des Komponisten, der den Zeitpunkt der Handlung mit „heute“ benannte und seine Protagonistin namenlos beließ. Ursprünglich nur für eine Singstimme und Klavier vorgesehen, schuf Poulenc später eine Fassung für Orchester, deren Klangfarben den Konflikt der Oper besonders hervorheben und in dieser Fassung in Gießen zur Aufführung kommt.

In GLAUBE. LIEBE. ABSCHIED. wird das intime Gespräch an einen Flughafen und somit an einen öffentlichen Ort verlegt. Flugbegleiter, Bodenpersonal, Touristen und Geschäftsleute: trotz der Menschenansammlung ist jeder an diesem Ort mit sich alleine und wartet darauf, dass das Warten ein Ende findet, dass es weitergeht: mit der Arbeit, mit dem Flug, mit der Reise …

Regisseur Wolfgang Hofmann und Dirigent Florian Ludwig verfolgen in ihrem Konzept einen tief humanen Ansatz, der die Verbindung schafft zwischen Poulencs Oper und Werken von Bach, Haydn, Bruckner und Telemann: so erklingt an diesem Abend auch Musik aus DIE JAHRESZEITEN, aus DIE SCHÖPFUNG, aus MAGNIFICAT oder aus Bachs berühmter Kaffee-Kantate („Schweiget stille, plaudert nicht“). Die traditionellen Werke erschließen sich in diesem Theatererlebnis in einem ganz neuen Kontext: musikalische Korrespondenz, über die Jahrhunderte hinweg.

Nicht zuletzt verweist darauf auch die fast lakonische Zeitangabe des Komponisten, der den Zeitpunkt der Handlung mit „heute“ benannte und seine Protagonistin namenlos beließ. Ursprünglich nur für eine Singstimme und Klavier vorgesehen, schuf Poulenc späterhin eine Fassung für Orchester, deren Klangfarben den Konflikt der Oper hervorheben. Der tief humane Ansatz vereint das Werk mit denen von Bach, Haydn und Bruckner. Musikalische Korrespondenzen – über die Jahrhunderte hinweg.

Musikalische Leitung: Florian Ludwig
Inszenierung: Wolfgang Hofmann
Bühne: Lars Peter
Kostüme: Claudia Krull
Chor: Martin Spahr
Dramaturgie: Anne-Kathrin Abel

Mit: Chor des Stadttheater Gießen / Philharmonisches Orchester Gießen

weitere Vorstellungen:
So 29.12.2019
Sa 25.01.2020
Do 06.02.2020
Fr 21.02.2020
So 05.04.2020
jeweils um 19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑