HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: SCHNEEWITTCHEN FÜR ERWACHSENE von Nicolas Stemann, nach Gebrüder GrimmSchauspielhaus Zürich: SCHNEEWITTCHEN FÜR ERWACHSENE von Nicolas Stemann,...Schauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: SCHNEEWITTCHEN FÜR ERWACHSENE von Nicolas Stemann, nach Gebrüder Grimm

Premiere: 4. Dezember 2019, 20 Uhr im Pfauen

In seiner Familieninszenierung überschreibt Nicolas Stemann das altbekannte Märchen und konfrontiert es farcehaft mit den Absurditäten unserer Gegenwart. Dabei tritt manch verstörender Subtext zutage, der in einer Kindervorstellung nur angedeutet werden kann.

Copyright: Zoe Aubry

Neben vielen kinderfreundlichen Vorstellungszeiten gibt es deshalb Schneewittchen auch zur Prime Time in einer Fassung für Erwachsene – als «Director’s Cut».

Mit Giorgina Hämmerli, Henni Jörissen, Tabita Johannes, Thomas Kürstner, Kay Kysela, Matthias Neukirch, Songhay Toldon, Lukas Vögler, Sebastian Vogel   

Inszenierung
    Nicolas Stemann
Bühne
    Katrin Nottrodt
Kostüme
    Marysol del Castillo
Musik
    Thomas Kürstner, Nicolas Stemann, Sebastian Vogel
Dramaturgie
    Joshua Wicke

Unterstützt von Swiss Re

Empfohlen ab 16 Jahren
   Einführung 30 Min vor der Aufführung am 04.12., 10.12., 26.12. und 28.01.

Daten
Mi 04.12. 20:00 Pfauen
Di 10.12. 20:00 Pfauen
Do 26.12. 20:30 Pfauen
Mi 08.01. 20:00 Pfauen
Di 28.01. 20:00 Pfauen

    

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑