Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE MiR-STIFTUNG ERMÖGLICHT NEUE MUSIKTHEATER-PROJEKTE FÜR KINDERDIE MiR-STIFTUNG ERMÖGLICHT NEUE MUSIKTHEATER-PROJEKTE FÜR KINDERDIE MiR-STIFTUNG...

DIE MiR-STIFTUNG ERMÖGLICHT NEUE MUSIKTHEATER-PROJEKTE FÜR KINDER

Die Stiftung Musiktheater im Revier Gelsenkirchen hat den Startschuss zu einer umfangreichen Förderung von vier innovativen Musiktheater-Projekten für Kinder im Alter zwischen drei und zehn Jahren aus den Erträgen des Stiftungsvermögens gegeben. Das Selbstverständnis der Stiftung, Kindern herkunftsunabhängig und bereits in frühem Alter einen lustvollen Zugang zu künstlerischer Bildung zu ermöglichen, hat den Ausschlag für die Zusage zur Förderung von vier neuen, engagierten Formaten gegeben.

In enger Kooperation mit einem Kindergarten werden die Kinder dort jede Woche spielerisch nicht nur die Musik und das Spiel, sondern darüber hinaus die wunderbare Welt des Musiktheaters von der Maske über das Kostüm bis hin zur Technik kennen lernen können.

 

Begeisterte Theater- und Konzertgänger, die das Musiktheater schon lange kennen und lieben und ihre Begeisterung weitergeben wollen, werden im MiR unter professioneller Anleitung als Musiktheater-Botschafter fit gemacht, um dann Fünf- bis Zehnjährigen in Schulklassen die Schätze ihrer Erlebnisse in Oper und Konzert intergenerativ und unmittelbar weiterzugeben.

 

Außerdem wird die Neuentwicklung „Mission possible: Musiktheater nach Kinderfantasien“ von der Stiftung ermöglicht, bei der in der kommenden Spielzeit innerhalb einer Woche aus Erzählungen von Kindern von 7 bis 10 Jahren ein Musiktheaterstück entsteht. Komponiert, ausgestattet, geprobt und zur Aufführung gebracht werden die Erzählungen von professionellen Künstlern unter Beteiligung der Eltern für die Kinder und alle Interessierten.

Für die Spielzeit 2011/12 wird eine mobile Musiktheaterproduktion für Grundschulklassen neu konzipiert und komponiert, die eine Fortsetzung der dort erzählten Geschichte auf der Bühne des Kleinen Hauses des MiR beinhaltet.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑