Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE MITTAGSFRAU von Julia Franck, Theater OsnabrückDIE MITTAGSFRAU von Julia Franck, Theater OsnabrückDIE MITTAGSFRAU von...

DIE MITTAGSFRAU von Julia Franck, Theater Osnabrück

Premiere 25. Mai 2013 um 19 Uhr. -----

 

Helene und ihre neun Jahre ältere Schwester Martha leben bei ihrer Mutter Selma Würsich im sächsischen Bautzen. Die jüdische Mutter schottet sich sowohl von den anderen Bewohnern des Ortes als auch von ihren beiden Töchtern ab.

Zwei Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges taucht Ernst Ludwig Würsich, der Vater der beiden Mädchen, wieder auf. Er ist schwer verletzt und stirbt schließlich an seinen Verletzungen. Allein mit der Mutter, von der Helene und Martha nichts mehr zu erwarten haben, beschließen die Mädchen Kontakt mit ihrer Tante in Berlin aufzunehmen.

 

Tante Fanny lässt Helene und Martha in die große Stadt fahren, um bei ihr zu leben. Martha wird von ihrer Tante zu Feiern und gesellschaftlichen Ereignissen mitgenommen. Sie erleben in einer rauschhaften Intensität das schillernde Berlin der Zwanziger Jahre, wobei schließlich auch die heranwachsende Helene ihre große Liebe kennenlernt. Die Zeit des Nationalsozialismus bahnt sich an und Helene erwarten großes Leid und der Kampf ums Überleben …

 

Julia Francks Die Mittagsfrau erhielt 2007 den Deutschen Buchpreis. 2010 wurde der Roman in einer Bühnenadaption am Deutschen Theater Göttingen aufgeführt. Am Theater Osnabrück wird Die Mittagsfrau in einer neuen Bühnenbearbeitung zu sehen sein.

 

Inszenierung Annette Pullen

Bühne/Kostüme Jörg Kiefel

Dramaturgie Cornelia Steinwachs, Marie Senf

 

Helene jung Maria Goldmann

Helene älter Monika Vivell

Martha Andrea Casabianchi

Selma / Tante Fanny Caroline Schreiber

Leontine Christiane Britta Boehlke

Carl Marcus Hering

Peter / Baron Patrick Berg

Wilhelm Tilman Meyn

Vater / Otto / Hausmeister / Gynäkologe Martin Schwartengräber

Erich / Pfleger Jakob Plutte

Professor Klaus Fischer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑