Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE MITTE DER WELT von Andreas Steinhöfel - THEATER DER JUGEND in WienDIE MITTE DER WELT von Andreas Steinhöfel - THEATER DER JUGEND in WienDIE MITTE DER WELT von...

DIE MITTE DER WELT von Andreas Steinhöfel - THEATER DER JUGEND in Wien

Premiere: 30. März 2019, 19.30 Uhr

Gemeinsam mit seiner schrägen Zwillingsschwester Dianne und seiner chaotischen Mutter Glass bewohnt der siebzehnjährige Phil ein ebenso märchenhaftes wie baufälliges Anwesen namens Visible. Dass die ungewöhnliche Familie bei den BewohnerInnen des nahegelegenen Dorfes auf Ablehnung stößt, daran hat Phil sich schon lange gewöhnt. Als jedoch plötzlich und unerwartet die erste große Liebe in Gestalt seines neuen Mitschülers Nicholas in sein Leben tritt, gerät Phils Welt aus den Fugen.

 

Copyright: Klaus Engelmayer

Und während sich sein Leben zunehmend komplizierter gestaltet, droht auch die kleine Familie auf Visible an einem schrecklichen Geheimnis zu zerbrechen.

Freundschaft, erste Liebe, Außenseitertum, Familiengeheimnisse, das perfekte Chaos des Alltags und eine düstere Vergangenheit – so bitterzart und schmerzhaft-schön fühlt sich Erwachsenwerden an. Nach »Beautiful Thing« legt Regisseur Werner Sobotka mit der Adaption von Andreas Steinhöfels atmosphärischem Kultroman voller Wachstumsschmerz und märchenhafter Elemente seine zweite Sprechtheaterarbeit am Theater der Jugend vor.

Für Jugendliche ab 13 Jahren und Erwachsene

In eigener Textfassung für das Theater der Jugend von  Werner Sobotka
 

REGIE WERNER SOBOTKA
BÜHNE Judith Leikauf und Karl Fehringer
KOSTÜM Elisabeth Gressel ANIMATION Schorsch Feierfeil
LICHT Christian Holemy
DRAMATURGIE Sebastian von Lagiewski

MIT
Niklas Doddo, Marianne Thies, Clara Schulze-Wegener, Celina Dos Santos, Rafael Haider, Simone Kabst, Sophie Aujesky, Frank Engelhardt

Vorstellungen bis 30. April 2019

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑