Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE MOSKAUER PROZESSE - POWER AND DISSENT. EIN SZENISCHER KONGRESS im Deutschen Nationaltheater WeimarDIE MOSKAUER PROZESSE - POWER AND DISSENT. EIN SZENISCHER KONGRESS im...DIE MOSKAUER PROZESSE -...

DIE MOSKAUER PROZESSE - POWER AND DISSENT. EIN SZENISCHER KONGRESS im Deutschen Nationaltheater Weimar

19. – 21. Oktober 2012 im e-werk. -----

Specials: Breiviks Erklärung / Sound of Freedom. „Power and Dissent“ ist eine wissenschaftlich-künstlerische Konferenz, die anhand aktueller und historischer machtpolitischer Dispositive sowie künstlerischer Interventionsstrategien Funktionsweise und ästhetische Darstellbarkeit von Staatsmacht untersucht.

Russische, deutsche und amerikanische Wissenschaftler und Künstler diskutieren im Rahmen von vier thematisch aufeinander aufbauenden Theorie-Panels und einer Workshopreihe über historische und aktuelle Topologien staatlicher Macht – und die Zusammenhänge von Kunst und Dissidenz im heutigen Russland und Europa.

 

Nach dem großen Erfolg von „Hate Radio“ (Theatertreffen, 11 Erwähnungen bei der Kritiker-Umfrage von Theater heute) startet das nächste Großprojekt des IIPM um den Schweizer Theatermacher Milo Rau: „Die Moskauer Prozesse“. Der szenische Kongress „Power and Dissent“ ist die erste Station dieses Projekts. Es folgt der theatrale Schauprozess „Die Moskauer Prozesse“ (1.-3. März) im Moskauer Sacharow-Zentrum. Ein Dokumentarfilm, eine Publikation, eine Reihe von Diskussionen und eine abschließende Ausstellung („Der Dunkle Kontinent“, 5.–15. Juni, Konzert Theater Bern, Vidmarhallen) dokumentieren das Projekt und beleuchten die gesellschaftspolitischen Hintergründe

und Auswirkungen der Kunstaktion.

 

Zu Gast sind u. a. der ehemalige CIA-Agent Glenn L. Carle, der Sozialpsychologe Harald Welzer, der Rechtstheoretiker Kai Ambos, der Universalkünstler Bazon Brock, die Historiker Gerd Koenen und Irina Scherbakowa, der Philosoph Michail Ryklin, der Soziologe Oliver Mar-chart, die Kulturphilosophin Elena Wolkowa, der Regisseur Georg Genoux, die Slawistin Syl-via Sasse, die Kunsthistorikerin Sandra Frimmel, die Kuratorin Inke Arns, der Theaterwissen-schaftler Patrick Primavesi, der Performer Amund Smolje Sveen, die Gefängnisarchitektin Andrea Seelich, die Spezialisten für operative Psychologie Klaus Behnke und Holger Richter - und viele Gäste mehr.

 

Im Parallelprogramm gibt es Folter durch Musik, öffentliche erste Filmaufnahmen zu “Die Moskauer Prozesse” und eine Preview auf die Performance “Breiviks Erklärung” – als Anders B. Breivik zu sehen ist die Schauspielerin Sascha Ö. Soydan.

 

Breiviks Erklärung

Öffentlicher Filmdreh (in deutscher Sprache mit englischer Simultanübersetzung)

19. Oktober 2012 / 19.30 Uhr

Mit Sascha Ö. Soydan Konzept und Regie Milo Rau Recherche Tobias Rentzsch Ausstattung Anton Lukas Video Markus Tomsche Ton Jens Baudisch in Kooperation mit Theaterdiscounter Berlin.

 

Sound of Freedom

Lecture-Performance (in englischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung)

20. Oktober 2012 / 19.00 Uhr

Regie/Performance Amund Sjølie Sveen

Unterstützt von Culture Council Norway, Freedom of Expression Foundation

 

****

 

Konzept, Künstlerische Leitung & Regie Milo Rau

Kuration & Produktion Jens Dietrich

Ko-Kuration Sophie-Thérèse Krempl

Ausstattung Anton Lukas

Sounddesign Jens Baudisch

Öffentlichkeitsarbeit Yven Augustin Produktionsleitung & Dramaturgie Milena Kipfmüller Kamera & Videodokumentation Markus Tomsche

Fachberatung Sandra Frimmel

Casting Moskau Anastasia Patlay

Corporate Design Nina Wolters

 

Das gesamte Programm:

www.augustinpr.de/tl_files/AugustinPR_Theme/Dokumente/Power-and-Dissent_Programmflyer.pdf

Karten und Information:

Tel. 03643 / 755334

service@nationaltheater-weimar.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑