Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE MÖWE, Komödie von Anton Tschechow im Luzerner TheaterDIE MÖWE, Komödie von Anton Tschechow im Luzerner TheaterDIE MÖWE, Komödie von...

DIE MÖWE, Komödie von Anton Tschechow im Luzerner Theater

PREMIERE: 06. JANUAR 2007, 19.30 UHR

Wenn Unglück sich zur Groteske steigert, bleibt als Ausweg nur der Humor. Den besass zweifellos Anton Tschechow, als er sein Drama «Die Möwe» zur Komödie erklärte.

Zugrunde liegt dem Werk nämlich das für Tragödien typische Netz unerfüllter Liebessehnsüchte: Der mutlose Lehrer macht der lebensüber­drüs­sigen Verwaltertochter den Hof, obwohl diese für den jungen Möchtegernschriftsteller schwärmt, der sich aber nur für die junge Möchtegernschauspielerin interessiert. Letztere wird schliesslich die Geliebte des arrivierten Literaten, der dennoch sein Verhältnis zur arrivierten Schauspielerin aufrechterhält … Diese Kette der emotionalen Abhängigkeiten verknotete der Autor zusätzlich mit spannungsvollen Ver­wandt­schafts- und Generationskonflikten. Heraus kam eine ebenso erschütternde wie amüsante Ge­sellschafts­studie, in deren Mittelpunkt der unterschiedliche Umgang mit Kunst – und im übertragenen Sinn: die Mög­lich­keit der individuellen Selbstverwirklichung – steht. Schauspielerei und Literatentum bilden magische Sehnsuchtspunkte, die in ihrer Idealisierung ausserhalb der gezeigten Lebenswirklichkeit liegen. Die Figuren wollen viel, tun wenig und leben so tragisch an ihrem Glück vorbei, dass man fast darüber lachen könnte …

 

Die Inszenierung reduziert den Bühnenraum auf wesentliche Elemente: Innen- und Aussenraum werden nur angedeutet, im Zentrum stehen die Symbole Möwe, See und Theater. Diese Reduktion dient vor allem dem Profil der Figuren, deren innere Befindlichkeiten sich ganz mit Hilfe der Sprache heraus­kristal­lisieren. Emotionsgeladene Spannungsverdichtung und humorvolles Entspannen wechseln sich auf wir­kungs­volle Weise ab in diesem repräsentativen Querschnitt einer Lebensgemeinschaft, die unsere sein könnte.

 

 

Mit: Elisabeth Kopp, Annika Meier, Andrea Schöning, Anja Schweitzer; Kristof Gerega, Christoph Künzler, Henry Meyer, Christian Preuss, Jürgen Sarkiss, Peter Waros

 

Produktionsteam: Peter Carp (Inszenierung), Peter Carp und Natascha Nouak (Bühnenbild), Birgit Künzler (Kostüme), Malte Preuss (Musik), Gérard Cleven (Licht), Christian Kipper (Dramaturgie)

 

Weitere Vorstellungen: 12.01., 18.01., 24.01., 26.01., 01.02., 23.02., 10.03., 11.03. (13.30 Uhr), 18.03., 05.04., 06.05. (20 Uhr), 11.05.2006, jeweils 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑