Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE MÖWE von Anton Tschechow im Landestheater TübingenDIE MÖWE von Anton Tschechow im Landestheater TübingenDIE MÖWE von Anton...

DIE MÖWE von Anton Tschechow im Landestheater Tübingen

Premiere: 14. Juni 2014 // 20:00 Uhr // Großer Saal. -----

Der junge Kostja möchte vor allem eines sein: unbedingt anders. Als Schriftsteller ringt er um eine nie da gewesene Sprache, als Regisseur um neue Formen der Darstellung.

Krampfhaft innovativ gestaltet sich demnach auch sein erster Theatertext, mit großem Kunstwillen vorgebracht von Nina, einer jungen Frau mit dem ungebrochenen Traum im Herzen, zum Theater zu wollen. Kostja liebt sie, doch sie versteht ihn nicht. Ausgerechnet von seiner Mutter, Arkadina, einer erfolgreichen Mittelpunktspielerin im Aufmerksamkeitszirkus des Theaters, erwartet er Anerkennung. Dabei möchte er doch rebellisch sein, wütend und genial.

 

Alle Figuren, die sich in Anton Tschechows DIE MÖWE auf der Bühne tummeln, die das Leben ist, positionieren sich in ihrem Verhältnis zur Theaterkunst. Was vermag dieses Medium? Wie muss es sein, damit es zeitgenössische Relevanz besitzt? Was macht es mit denen, die es machen?

 

Nach 9 Jahren als Hausregisseur am LTT verabschiedet sich Ralf Siebelt mit dieser Inszenierung. Als Spezialist für osteuropäische, insbesondere russische Dramatik hat er hier zahlreiche Texte von zeitgenössischen Autoren (zuletzt SANKYA nach dem Roman von Sachar Prilepin) und Wiederentdeckungen (z. Bsp. WASSA SCHELESNOWA von Maxim Gorki, DIE LETZTEN von Maxim Gorki, DER WALDSCHRAT von Anton Tschechow) auf die Bühne gebracht.

Nun also DIE MÖWE zum Schluss der Intendanz von Simone Sterr.

 

Deutsch von Angela Schanelec

 

Inszenierung: Ralf Siebelt / Bühne: Timo von Kriegstein / Kostüme: Vesna Hiltmann / Musik: Jojo Büld / Dramaturgie: Simone Sterr

 

Mit: Marion Bordat / Martin Maria Eschenbach / Valerie Oberhof / Steffen Riekers / Karlheinz Schmitt / Patrick Seletzky / Gotthard Sinn / Margarita Wiesner

 

Weitere Vorstellungen: 21.06. / 26.06. / 27.06. / 28.06. / 04.07. / 10.07. jeweils um 20 Uhr // letzte Vorstellung: 18.07., Beginn 20:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑