Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE MÖWE von Anton Tschechow im Landestheater TübingenDIE MÖWE von Anton Tschechow im Landestheater TübingenDIE MÖWE von Anton...

DIE MÖWE von Anton Tschechow im Landestheater Tübingen

Premiere: 14. Juni 2014 // 20:00 Uhr // Großer Saal. -----

Der junge Kostja möchte vor allem eines sein: unbedingt anders. Als Schriftsteller ringt er um eine nie da gewesene Sprache, als Regisseur um neue Formen der Darstellung.

Krampfhaft innovativ gestaltet sich demnach auch sein erster Theatertext, mit großem Kunstwillen vorgebracht von Nina, einer jungen Frau mit dem ungebrochenen Traum im Herzen, zum Theater zu wollen. Kostja liebt sie, doch sie versteht ihn nicht. Ausgerechnet von seiner Mutter, Arkadina, einer erfolgreichen Mittelpunktspielerin im Aufmerksamkeitszirkus des Theaters, erwartet er Anerkennung. Dabei möchte er doch rebellisch sein, wütend und genial.

 

Alle Figuren, die sich in Anton Tschechows DIE MÖWE auf der Bühne tummeln, die das Leben ist, positionieren sich in ihrem Verhältnis zur Theaterkunst. Was vermag dieses Medium? Wie muss es sein, damit es zeitgenössische Relevanz besitzt? Was macht es mit denen, die es machen?

 

Nach 9 Jahren als Hausregisseur am LTT verabschiedet sich Ralf Siebelt mit dieser Inszenierung. Als Spezialist für osteuropäische, insbesondere russische Dramatik hat er hier zahlreiche Texte von zeitgenössischen Autoren (zuletzt SANKYA nach dem Roman von Sachar Prilepin) und Wiederentdeckungen (z. Bsp. WASSA SCHELESNOWA von Maxim Gorki, DIE LETZTEN von Maxim Gorki, DER WALDSCHRAT von Anton Tschechow) auf die Bühne gebracht.

Nun also DIE MÖWE zum Schluss der Intendanz von Simone Sterr.

 

Deutsch von Angela Schanelec

 

Inszenierung: Ralf Siebelt / Bühne: Timo von Kriegstein / Kostüme: Vesna Hiltmann / Musik: Jojo Büld / Dramaturgie: Simone Sterr

 

Mit: Marion Bordat / Martin Maria Eschenbach / Valerie Oberhof / Steffen Riekers / Karlheinz Schmitt / Patrick Seletzky / Gotthard Sinn / Margarita Wiesner

 

Weitere Vorstellungen: 21.06. / 26.06. / 27.06. / 28.06. / 04.07. / 10.07. jeweils um 20 Uhr // letzte Vorstellung: 18.07., Beginn 20:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑