Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Möwe" von Anton Tschechow - Tiroler Landestheater Innsbruck "Die Möwe" von Anton Tschechow - Tiroler Landestheater Innsbruck "Die Möwe" von Anton...

"Die Möwe" von Anton Tschechow - Tiroler Landestheater Innsbruck

Premiere 21.09.2008um 20.00 Uhr

 

Eine Gesellschaft versammelt sich auf dem Landgut des reichen Sorin zu einer Theatervorstellung. Darunter der berühmte Schriftsteller Trigorin, der mit Sorins Schwester, der alternden Schauspielerin Arkadina, zusammen ist.

Deren belächelter Sohn Kostja will Dichter werden und liebt die Nachbarstochter Nina, die Schauspielerin werden will. Sie aber liebt Trigorin, der ein kleines Abenteuer will. Der unglückliche Lehrer Medwedjenko liebt Mascha, die Tochter des Gutsverwalters, die aber nur Kostja will. Jeder möchte das sein und besitzen, was ihm unerreichbar ist. Nach zwei Jahren trifft man sich wieder. Kostja hat seinen schriftstellerischen Durchbruch geschafft. Doch nach der Begegnung mit Nina, die Trigorin und ihr gemeinsames Kind verloren hat, fällt ein Schuß…

 

Tschechow nannte sein Schauspiel eine „Komödie“, und durch die Seufzer, Sehnsüchte und Träume schimmert auch eine Komödie des menschlichen Scheiterns. „In der Wirrnis unerwiderter Gefühle, heiteren Selbstbetrugs und zwiespältiger Hoffnungen ist jeder allein. Das grenzt, wo es nicht zum Weinen ist, ans Lächerliche, das seltsam versöhnt.“ (Ilma Rakusa)

 

Trigorin: Sie reden von Berühmtheit und Glück und einem strahlenden interessanten Leben… für mich sind das alles nur schöne Worte, entschuldigen Sie, für mich ist das wie Marmelade, die ich nicht mag.

 

Regie: Klaus Rohrmoser

Bühne & Kostüme: Alois Gallé

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑