Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Möwe" von Anton Tschechow - Tiroler Landestheater Innsbruck "Die Möwe" von Anton Tschechow - Tiroler Landestheater Innsbruck "Die Möwe" von Anton...

"Die Möwe" von Anton Tschechow - Tiroler Landestheater Innsbruck

Premiere 21.09.2008um 20.00 Uhr

 

Eine Gesellschaft versammelt sich auf dem Landgut des reichen Sorin zu einer Theatervorstellung. Darunter der berühmte Schriftsteller Trigorin, der mit Sorins Schwester, der alternden Schauspielerin Arkadina, zusammen ist.

Deren belächelter Sohn Kostja will Dichter werden und liebt die Nachbarstochter Nina, die Schauspielerin werden will. Sie aber liebt Trigorin, der ein kleines Abenteuer will. Der unglückliche Lehrer Medwedjenko liebt Mascha, die Tochter des Gutsverwalters, die aber nur Kostja will. Jeder möchte das sein und besitzen, was ihm unerreichbar ist. Nach zwei Jahren trifft man sich wieder. Kostja hat seinen schriftstellerischen Durchbruch geschafft. Doch nach der Begegnung mit Nina, die Trigorin und ihr gemeinsames Kind verloren hat, fällt ein Schuß…

 

Tschechow nannte sein Schauspiel eine „Komödie“, und durch die Seufzer, Sehnsüchte und Träume schimmert auch eine Komödie des menschlichen Scheiterns. „In der Wirrnis unerwiderter Gefühle, heiteren Selbstbetrugs und zwiespältiger Hoffnungen ist jeder allein. Das grenzt, wo es nicht zum Weinen ist, ans Lächerliche, das seltsam versöhnt.“ (Ilma Rakusa)

 

Trigorin: Sie reden von Berühmtheit und Glück und einem strahlenden interessanten Leben… für mich sind das alles nur schöne Worte, entschuldigen Sie, für mich ist das wie Marmelade, die ich nicht mag.

 

Regie: Klaus Rohrmoser

Bühne & Kostüme: Alois Gallé

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑