Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die nächste Generation: Startschuss für das Berliner Theatertreffen der Jugend 2013Die nächste Generation: Startschuss für das Berliner Theatertreffen der...Die nächste Generation:...

Die nächste Generation: Startschuss für das Berliner Theatertreffen der Jugend 2013

Auf die gerade zu Ende gegangene Jubiläumsausgabe des Theatertreffens folgt – direkt im Anschluss – vom 24. Mai bis 01. Juni 2013 das 34. Theatertreffen der Jugend im Haus der Berliner Festspiele. 102 Ensembles aus Schulen, der freien Szene und von Theater-Jugendclubs bewarben sich für den jährlichen Bundeswettbewerb der Berliner Festspiele.

Die Expertenjury wählte acht Produktionen als Preisträger aus, darunter überwiegend Eigenkreationen und sehr freie Textadaptionen.

 

Die Auswahl repräsentiert die Vielfalt der aktuellen Jugendtheaterszene. „In ihren Inszenierungen verhandeln die jungen Theatermacher weniger die großen Theaterthemen. Vielmehr beschäftigen sie sich mit dem Hier und Jetzt: dabei geht es um ganz persönliche Träume, Zukunftsängste und Aufbrüche, um Standortbestimmung in Familie, Freundschaft und Gesellschaft. Es werden Fragen gestellt, Haltungen hinterfragt und Antworten gesucht.“ So Christina Schulz, Leiterin der Bundeswettbewerbe.

 

Die Auftaktproduktion „Almost Lovers“ vom Jungen Schauspielhaus Düsseldorf ist ein Stück über die Lebenswelten und Träume zwölf junger Männer unterschiedlichen Alters und verschiedener Herkunft. Neben dem spinaTheater Solingen, dem Jugendclub des Theater Bielefeld, der freien Heidelberger Gruppe RAMPIG und der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Grevenbroich, sind drei Berliner Ensembles unter den diesjährigen Preisträgern: In „hell erzählen“ vom Theater o.N. berichten neun Hellersdorfer Jugendliche von ihrem Alltag und dem Mut zum Aufbruch. Der Parkaue-Club 4 vom Theater an der Parkaue bringt „Romeo und Julia“ auf die Bühne. Im Schnelldurchlauf durchleben sie den Rausch der ersten Verliebtheit bis hin zu abgeklärter Enttäuschtheit. Die akademie der autodidakten vom Ballhaus Naunynstraße begibt sich mit ihrem Film- und Musikprojekt „Urban Sounds Clash Classic“ auf die Spuren des Films „Berlin – die Sinfonie der Großstadt“ von Walter Ruttmann und präsentiert ihre eigene Version vom Sound der Großstadt.

 

Wie alle Bundeswettbewerbe der Berliner Festspiele teilt sich das Theatertreffen der Jugend in drei Schwerpunktbereiche. Im Segment BÜHNE präsentieren die Ensembles ihre Stücke allabendlich dem Publikum. Ein Konzert der Band „MomosMind“, ausgezeichnet auf dem Treffen junge Musik-Szene 2012, das Hörspiel „Happy End“ von Julia Wolf und Ragnhild Sørensen sowie die Lesung „Seitenwechsel“ mit ehemaligen Preisträgern des Treffens junger Autoren ergänzen das Bühnenprogramm.

 

Die Sektion CAMPUS lädt die Jugendlichen zu unterschiedlichen Gesprächsformaten und Theaterworkshops mit Fachleuten, wie u.a. Alexander Riemenschneider, Nikolai Plath und Nele Lenz (machina eX), Julia Wolf, Jacob Suske u.a. Darüber hinaus dokumentieren ehemalige Preisträger des Treffens junger Autoren das Festivalgeschehen in der täglich erscheinenden Festivalzeitung „FZ“.

 

Mit einem Workshop-Programm richtet sich das FORUM sowohl an Pädagogen und Studierende.

 

Das Programm im Einzelnen:

 

Almost Lovers – ein Theater Mobil Projekt

Junges Schauspielhaus Düsseldorf

Haus der Berliner Festspiele

Fr 24.05.2013, 20:00

 

Parallele Welten – Die Insel

Ensemble Parallele Welten I, Theater Bielefeld

Haus der Berliner Festspiele

Sa 25.05.2013, 20:00

 

hell erzählen

Freie Jugendtheatergruppe Hellersdorf des Theater o.N., Berlin

Haus der Berliner Festspiele

So 26.05.2013, 20:00

 

Bühne spezial: Seitenwechsel

Lesung der Redakteure der Festivalzeitung (Treffen junger Autoren)

Haus der Berliner Festspiele

So 26.05.2013, 22:00

 

Lochland

poco*mania, Theatergruppe an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule, Grevenbroich

Haus der Berliner Festspiele

Mo 27.05.2013, 20:00

 

99 Prozent

spinaTheater – junges ensemble solingen

Haus der Berliner Festspiele

Di 28.05.2013, 20:00

 

Romeo und Julia

Parkaue-Club 4, Theater an der Parkaue – Junges Staatstheater Berlin

Haus der Berliner Festspiele

Mi 29.05.2013, 20:00

 

Bühne spezial: Happy End

Hörspiel

Haus der Berliner Festspiele

Mi 29.05.2013, 22:00

 

HAMLET

Theater Performance Kunst RAMPIG, Heidelberg

Haus der Berliner Festspiele

Do 30.05.2013, 20:00

 

Urban Sounds Clash Classic

akademie der autodidakten am Ballhaus Naunynstraße, Berlin

Haus der Berliner Festspiele

Fr 31.05.2013, 20:00

 

Bühne spezial: MomosMind

Konzert

Haus der Berliner Festspiele

Fr 31.05.2013, 22:00

 

Weitere Informationen unter www.berlinerfestspiele.de/bundeswettbewerbe.

 

Der Kartenvorverkauf läuft (Tickets € 8,-/ ermäßigt € 5,-). Alle Aufführungen werden außerdem ins Obere Foyer übertragen.

 

Die Bundeswettbewerbe der Berliner Festspiele werden gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Das Theatertreffen der Jugend steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

 

www.berlinerfestspiele.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑