Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die neuen Leiden des jungen W." von Ulrich Plenzdorf - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin"Die neuen Leiden des jungen W." von Ulrich Plenzdorf - Mecklenburgisches..."Die neuen Leiden des...

"Die neuen Leiden des jungen W." von Ulrich Plenzdorf - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere: 13. September 2014, 19.30, E-Werk. -----

Die Geschichte von Edgar Wibeau, der die Lehre schmeißt, von zu Hause abhaut, sich ein Leben ohne Jeans nicht vorstellen kann und wie einst Goethes Werther in eine verheiratete Frau verliebt ist, war das Kultbuch schlechthin: Es hat nichts von seinem anarchistischen Zauber eingebüßt.

Es erzählt von einer Jugend voller Ungeduld, Aufbegehren und Lebenshunger: Ein szenischer Rückblick auf entscheidende Situationen eines kurzen, aber packenden Lebens, der auch Einblicke gewährt in das Lebensgefühl junger Menschen in der DDR der 1970er Jahre.

 

Alice Asper, mehrfach ausgezeichnet u.a. für die Regiearbeit „Die Kopien“ in Nürnberg, wird nach ihrer Fassung von „Homo Faber“ den Montageroman von Ulrich Plenzdorf in Schwerin inszenieren und damit ihr Debüt im E-Werk geben.

 

Inszenierung: Alice Asper

Bühne und Kostüme: Holger Syrbe

 

Mit

Edgar WibeauChristoph Götz

Charlie SchmidtBrit Claudia Dehler

DieterArne Gottschling

Herr WibeauAndreas Lembcke

Else WibeauKatrin Heller

Addi BerlinerKai Windhövel

ZarembaKlaus Bieligk

Willi LindnerSimon Jensen

 

Die nächsten Termine

So, 14.09.2014 · 18:00 Uhr · E-Werk

Sa, 20.09.2014 · 19:30 Uhr · E-Werk

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑