Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE NEUEN LEIDEN DES JUNGEN W. von Ulrich Plenzdorf - Thalia Theater HamburgDIE NEUEN LEIDEN DES JUNGEN W. von Ulrich Plenzdorf - Thalia Theater HamburgDIE NEUEN LEIDEN DES...

DIE NEUEN LEIDEN DES JUNGEN W. von Ulrich Plenzdorf - Thalia Theater Hamburg

Premiere am 14. Dezember um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

 

Der Mustersohn Edgar Wibeau bricht die Lehre ab, verlässt seinen Heimatort Mittenberg und geht mit seinem besten Freund Willi nach Berlin, um an der Kunsthochschule zu studieren.

Dort werden sie nicht angenommen. Willi kehrt zurück nach Mittenberg. Edgar bleibt in Berlin und findet Unterschlupf in einer verlassenen Laube. Berauscht vom neuen Freiheitsgefühl und infiziert von der Rolle des verkannten Genies fallen ihm Goethes ‚Die Leiden des jungen Werther’ in die Hände. Edgar ist fasziniert. Als er die Kindergärtnerin Charlie kennen lernt und sich in sie verliebt, verschwimmen die Grenzen zwischen Roman und Wirklichkeit immer mehr. Obwohl Charlie sich zu Edgar hingezogen fühlt und sie eine intensive Zeit erleben, bleibt seine Liebe letztlich unerwidert. Um etwas Geld zu verdienen, arbeitet Edgar in einer Malerkolonne. Beim Versuch, ein neuartiges Farbspritzgerät zu entwickeln, stirbt er an einem Stromschlag.

 

Regie Jette Steckel

Bühne Florian Lösche

Kostüme Pauline Hüners

Musik Mark Badur

Dramaturgie Anika Steinhoff

 

Es spielen Yuri Englert, Markus Graf, Daniel Hoevels, Ole Lagerpusch, Anna

Steffens, Katrin Wichmann

 

Weitere Vorstellungen am 15. Dezember um 20 Uhr | am 26. Dezember um 19 Uhr

sowie am 30. Dezember um 20 Uhr

 

Eintritt Premiere 24 Euro | ermäßigt 10,50 Euro

Eintritt Vorstellungen 18 Euro | ermäßigt 8 Euro

Karten 040. 32 81 44 44 | www.thalia-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑