Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Nibelungen" nach Friedrich Hebbel - Bühnen der Stadt Gera"Die Nibelungen" nach Friedrich Hebbel - Bühnen der Stadt Gera"Die Nibelungen" nach...

"Die Nibelungen" nach Friedrich Hebbel - Bühnen der Stadt Gera

Premiere am Samstag, 3. Oktober, 19.30 Uhr, ins Große Haus der Bühnen der Stadt Gera bzw. am Sonntag, 11. Oktober, um 19.30 Uhr ins Landestheater Altenburg

innerhalb des Theaterspektakels Heimat 09 zum Neustart des Schauspiels

Archaisch und eruptiv ist das hochmittelalterliche „Nibelungenlied“ eines anonymen Autors, in der das Siegfried-Lied und die Brunhild-Legende zusammen treffen. Der Zusammenfluss von mündlicher Überlieferung, über 800 Jahre europäische Geschichte, der Ablösung des Götterglaubens durch die Christianisierung und die Völkerwanderungen haben das „Nibelungenlied“ zu einem hochexplosiven Material gemacht, das bis heute nichts von seiner Aktualität verloren hat.

 

Der Drachentöter Siegfried und König Gunther schließen einen Pakt: Wenn Siegfried die stolze, unberührbare Brunhild für Gunther besiegt, bekommt er im Tausch dessen Schwester Kriemhild zur Frau. Der Verrat wird entdeckt, Brunhild schwört im Bund mit Gunthers treuem Gefährten, Hagen Tronje, Rache. Siegfried wird ermordet und Kriemhild führt den Rachefeldzug der tief Enttäuschten fort, und wenn es das Blut ihrer ganzen Familie kostet.

 

„Die Nibelungen“ von Friedrich Hebbel nach dem Nibelungenlied als Trauerspiel in drei Abteilungen verfasst, wird aus dem heutigen Blickwinkel erzählt. Die Urkräfte des Mythos wirken bis heute im Rollenkampf zwischen Mann und Frau, im Ringen zwischen Realität und Traum, Rationalität und Intuition, Liebe und Tod ungebremst weiter.

 

Regie führt die neue Schauspieldirektorin Amina Gusner.

Bühne: Jan Steigert,

Kostüme: Inken Gusner,

Dramaturgie: Anne-Sylvie König,

Musik: Ruben Donsbach,

Video: Frank Vetter,

Fassung: Amina Gusner und Anne-Sylvie König.

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑