Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Nibelungen" nach Friedrich Hebbel - Bühnen der Stadt Gera"Die Nibelungen" nach Friedrich Hebbel - Bühnen der Stadt Gera"Die Nibelungen" nach...

"Die Nibelungen" nach Friedrich Hebbel - Bühnen der Stadt Gera

Premiere am Samstag, 3. Oktober, 19.30 Uhr, ins Große Haus der Bühnen der Stadt Gera bzw. am Sonntag, 11. Oktober, um 19.30 Uhr ins Landestheater Altenburg

innerhalb des Theaterspektakels Heimat 09 zum Neustart des Schauspiels

Archaisch und eruptiv ist das hochmittelalterliche „Nibelungenlied“ eines anonymen Autors, in der das Siegfried-Lied und die Brunhild-Legende zusammen treffen. Der Zusammenfluss von mündlicher Überlieferung, über 800 Jahre europäische Geschichte, der Ablösung des Götterglaubens durch die Christianisierung und die Völkerwanderungen haben das „Nibelungenlied“ zu einem hochexplosiven Material gemacht, das bis heute nichts von seiner Aktualität verloren hat.

 

Der Drachentöter Siegfried und König Gunther schließen einen Pakt: Wenn Siegfried die stolze, unberührbare Brunhild für Gunther besiegt, bekommt er im Tausch dessen Schwester Kriemhild zur Frau. Der Verrat wird entdeckt, Brunhild schwört im Bund mit Gunthers treuem Gefährten, Hagen Tronje, Rache. Siegfried wird ermordet und Kriemhild führt den Rachefeldzug der tief Enttäuschten fort, und wenn es das Blut ihrer ganzen Familie kostet.

 

„Die Nibelungen“ von Friedrich Hebbel nach dem Nibelungenlied als Trauerspiel in drei Abteilungen verfasst, wird aus dem heutigen Blickwinkel erzählt. Die Urkräfte des Mythos wirken bis heute im Rollenkampf zwischen Mann und Frau, im Ringen zwischen Realität und Traum, Rationalität und Intuition, Liebe und Tod ungebremst weiter.

 

Regie führt die neue Schauspieldirektorin Amina Gusner.

Bühne: Jan Steigert,

Kostüme: Inken Gusner,

Dramaturgie: Anne-Sylvie König,

Musik: Ruben Donsbach,

Video: Frank Vetter,

Fassung: Amina Gusner und Anne-Sylvie König.

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑