Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„DIE NIBELUNGEN“ von Friedrich Hebbel - Theater Halle„DIE NIBELUNGEN“ von Friedrich Hebbel - Theater Halle„DIE NIBELUNGEN“ von...

„DIE NIBELUNGEN“ von Friedrich Hebbel - Theater Halle

PREMIERE: am Freitag d. 22. September 2017 | 19.30 Uhr | neues theater/Saal. -----

Held Siegfried, der den Schatz der Nibelungen eroberte und den Drachen tötete, verliebt sich in die junge Kriemhild aus dem Nibelungengeschlecht. Deren König Gunther begehrt der Legende nach die sagenhafte Brunhild und beschließt, diese starke Kämpferin im Wettkampf als Ehefrau zu erobern.

Dabei helfen soll ihm der vom Drachenblut gesalbte unverletzliche Siegfried und sie in jenem Wettkampf auf Island an seiner statt besiegen. Dazu soll er sich mit jener Kappe unsichtbar machen, die ihm schon bei der Tötung des Drachens gute Dienste erwiesen hat. Sollte ihm das gelingen, darf er Kriemhild zur Frau nehmen. Die stolze Brunhild wird mit diesem Trick tatsächlich besiegt und muss mit Gunther nach Worms gehen und seine Frau werden. Doch Gunther verlangt von Siegfried zusätzlich, ihn auch während der Hochzeitsnacht mit Brunhild mit jener Tarnkappe zu »vertreten«. Brunhild soll glauben, dass es Gunther ist, der sie so mannhaft überwältigt!

 

Warum gilt dieser Mythos über Rache, Neid und Vernichtung als urdeutsch? Sind Gemeinschaften nur zu Abgrenzung in der Lage und unfähig, das Andere zu denken? Nötigen Völkerwanderung und religiöse Umbrüche immer wieder zu Radikalisierung?

 

Regie Matthias Brenner

Ausstattung Nicolaus-Johannes Heyse

Dramaturgie Ralf Meyer

Produktionsassistenz Dietmar Rahnefeld

Inspizienz Theresa Schafhauser Jorente

Regieassistenz Oliver Meyer

Ausstattungsasistenz Markus Neeser

Souffleuse Sylke Apel

 

Nibelungenlied

Dietrich von Bern/(Ute) Bettina Schneider

 

Die Burgunder

König Gunther Nils Thorben Bartling

Kriemhild Annemarie Brüntjen

Gerenot Max Radestock

Giselher Robin Krakowski a.G.

Hagen Tronje Enrico Petters

Volker Andreas Range

Rumolt Stanislaw Brankatschk

Kaplan Jörg Simonides

Siegfried Alexander Gamnitzer

 

Die Iseländer

Brunhild Sybille Kreß

Frigga Barbara Zinn

 

Die Hunnen

Markgraf Rüdeger Peter W. Bachmann

König Etzel Frank Schilcher

Roter Geiger Sybille Kreß

Weißer Geiger Alexander Gamnitzer

 

Das Fähnlein

8 junge Menschen Mitglieder des Jugendclubs

 

Samstag, 23. September 2017, 19.30 Uhr, nt - Saal

Freitag, 06. Oktober 2017, 19.30 Uhr, nt - Saal

Samstag, 07. Oktober 2017, 19.30 Uhr, nt - Saal

Samstag, 28. Oktober 2017, 19.30 Uhr, nt - Saal

Sonntag, 29. Oktober 2017, 15 Uhr, nt - Saal

 

Tickets für die Premiere zum Preis von 24,- Euro (erm. 12,- Euro) und für alle weiteren Vorstellungen zum Preis von 18,- (erm. 9,- Euro) sind an der Theater- und Konzertkasse sowie an der Abendkasse erhältlich.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑