Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Orestie von Aischylos im Staatstheater KarlsruheDie Orestie von Aischylos im Staatstheater KarlsruheDie Orestie von...

Die Orestie von Aischylos im Staatstheater Karlsruhe

Premiere am 12.4.2008 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

Trilogie

Agamemnon – Die Spenderinnen am Grabe – Die Wohlwollenden

Übersetzt von Dietrich Ebener

Uraufgeführt 458 v. Chr., Athen

 

1. Teil: Agamemnon. Der Feldherr Agamemnon kehrt zurück nach Argos. Zehn Jahre hat er vor Troja gekämpft, im Interesse des Kriegs sogar seine Tochter Iphigenie den Göttern geopfert. Diese Tat hat seine Gemahlin Klytaimestra nicht vergessen. Gemeinsam mit ihrem Geliebten tötet sie den König. Sie über-nimmt die Regierung und unterdrückt jede Form von Widerstand.

2. Teil: Die Spenderinnen am Grabe. Nur Agamemnons Tochter Elektra kümmert sich um das Grab des toten Herrschers. Als sie dort fremde Opfergaben vorfindet, wird schnell klar, ihr Bruder Orest ist zu-rückgekehrt, um die Mutter samt neuem Mann zu töten.

3. Teil: Die Wohlwollenden. Furien jagen Orest um den Muttermord zu strafen. Der Gott Apoll greift ein, veranlasst Orest nach Athen zu fliehen, um dort den Schutz der Göttin Pallas Athene zu suchen. Die Göttin kann die endlose Reihe der Rache beenden, in dem sie die Bürger der Stadt abstimmen lässt.

 

Die autokratische Ordnung, das archaische Recht der Blutrache wird durch das moderne juristische Prinzip des Rechtsstaates abgelöst. Gleichzeitig wird eine der wichtigsten politischen Ideen der Menschheitsge-schichte in die Welt gesetzt: die Demokratie. Der Mensch beginnt sich als demokratisches Wesen jenseits der Endlosspirale von Gewalt und Vergeltung zu definieren. Doch der Firnis der zivilisatorischen Errungen-schaften ist dünn, überall lauert die Gefahr eines Rückfalls in die Barbarei. Ein 2465 Jahre altes, aber im-mer noch hochbrisantes Stück über die Grundlagen menschlichen Zusammenlebens.

 

Inszenierung: Sandrine Hutinet | Bühne: Henning Schaller | Kostüme: Christine Haller | Chöre: Matthias Bauer-kamp

 

Mit: Christian Sprecher (Herold, Wächter, Diener), Sebastian Kreutz (Chorführer), Jochen Neupert (Agamemnon, Apollon), Stefan Kreißig (Aigisthos), Thomas Birnstiel (Orest), Teresa Trauth (Elektra, Athene), Katja Teichmann (Kly-taimestra), Javeh Asefdjah (Kassandra, Chorführerin)

 

Weitere Vorstellungen: 17.4., 18.4. und 20.4.2008

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑