Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Orestie" von Aischylos, Münchner Volkstheater"Die Orestie" von Aischylos, Münchner Volkstheater"Die Orestie" von...

"Die Orestie" von Aischylos, Münchner Volkstheater

Premiere am 22. Januar 2010 um 19.30 Uhr

 

Die Orestie ist die einzig vollständig erhaltene Tragödientrilogie des antiken griechischen Theaters. Der Dichter gestaltete darin einen seit Jahrhunderten allgemein bekannten Mythos um das fluchbeladene Geschlecht der Artriden zugleich als Familiendrama.

König Agamemnon kehrt aus dem trojanischen Krieg zurück. Der Krieg ist vorbei, findet jedoch in der eigenen Familie seine Fortsetzung: Klytaimnestra ermordet ihn mit eigener Hand kurz nach seiner Rückkehr. Sie rechtfertigt ihre Tat durch den von Agamemnon veranlassten Opfertod ihrer Tochter Iphigenie, um Schutz für seine Kriegsflotte zu erwirken. Aigisthos, der Geliebte Klytaimnestras, erklärt sich nun zum neuen Herrn von Argos.

 

Als der Königssohn Orest bei seiner Heimkehr von all dem durch seine Schwester Elektra erfährt, beschließen die Geschwister den Mord an Agamemnon zu rächen. Orest tötet auf ähnlich grausame Weise Klytaimnestra und ihren Geliebten und wird daraufhin von den Rachegeistern seiner Mutter, den Erinnyen, verfolgt. Schutzsuchend flieht er zum Orakel nach Delphi, wo sich Apollon seiner annimmt. Er verspricht ihm, dass er in Athen durch einen Richterspruch von seiner Blutschuld erlöst werde. In Athen vor dem Aeropag des Volkes, der über die Tat des Orest zu richten hat, greift die göttliche Gerechtigkeit lösend in den Konflikt ein. Das eigens dafür eingesetzte ewige Weltgericht spricht Orest schließlich frei. Am Ende der Trilogie werden die alten Gesetze der Blutrache abgelöst. Aischylos beschreibt hier den Übergang vom Blutsrecht zum Staatsrecht und damit die Gründung der modernen Demokratie.

 

Regie Christine Eder

Bühne Monika Rovan

Kostüme Annelies Vanlaere

 

Agamemnon, Apoll, u. a. Jean-Luc Bubert

Klytaimnestra, u. a. Barbara Romaner

Aigisth, Wächter, Ober-Erinye, u. a. Justin Mühlenhardt

Elektra, u. a. Xenia Tiling

Orest, Bote, u. a. Robin Sondermann

Athene, Chorführerin, u. a. Mareile Blendl

Kassandra, Priesterin, u. a. Kristina Pauls

Chor: Jean-Luc Bubert, Mareile Blendl, Justin Mühlenhardt, Kristina Pauls

Barbara Romaner, Robin Sondermann, Xenia Tiling

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑