Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Perlen der Cleopatra", Operette von Oscar Straus - Komische Oper Berlin"Die Perlen der Cleopatra", Operette von Oscar Straus - Komische Oper Berlin"Die Perlen der...

"Die Perlen der Cleopatra", Operette von Oscar Straus - Komische Oper Berlin

Premiere 3. Dezember 2016, 19:30. -----

Die mächtigste Frau der antiken Welt hat alle Hände voll zu tun: Zum drohenden Umweltdesaster durch die Hochwasserfluten des Nils tritt eine veritable Staatskrise, Aufruhr herrscht im Volk, Putschisten wollen an die Macht.

Als sei all das noch nicht genug, nähern sich aus der Ferne römische Heere und drohen, die Landesgrenzen zu überschreiten. Jetzt braucht’s den kühlen Kopf der Herrscherin, um die Geschäfte des Landes wieder ins rechte Lot zu bringen. Doch was ist nur los mit Cleopatra …?

 

Genüsslich griff Oscar Straus 1924 in der Wahl des Handlungsortes die damalige allgemeine Ägypten-Begeisterung auf, im selben Jahr wurde erstmals das Herzstück der ägyptischen Sammlung in Berlin der Öffentlichkeit zugänglich gemacht: die Büste der Nofretete. Straus‘ Operette lag also ganz »im Trend«. Ihr Titel: Die Perlen der Cleopatra. Die Uraufführung fand im Jahr zuvor in Straus‘ Heimatstadt Wien statt. In der Titelrolle in Berlin wie in Wien: der damalige Weltstar der Unterhaltungswelt, Fritzi Massary.

 

Nach den Produktionen von Paul Abrahams Ball im Savoy und Oscar Straus‘ Eine Frau, die weiß, was sie will! geben sich Dagmar Manzel, Chefregisseur Barrie Kosky und Adam Benzwi am Pult des Orchesters der Komischen Oper Berlin gemeinsam mit Dominique Horwitz als Minister Pampylos erneut die Ehre.

 

Musikalische Leitung Adam Benzwi

Inszenierung Barrie Kosky

Choreographie Otto Pichler

Bühnenbild Rufus Didwiszus

Kostüme Victoria Behr

Dramaturgie Simon Berger

Chöre David Cavelius

Licht Diego Leetz

 

Cleopatra, Königin von Ägypten Dagmar Manzel

Pampylos, Minister Dominique Horwitz

Silvius, ein römischer Offizier Dominik Köninger

Beladonis, Prinz von Persien Johannes Dunz

Marcus Antonius, Triumvir des Römischen Reiches / Kophra Peter Renz

Charmian, Hofdame Talya Lieberman, Alma Sadé

 

Chorsolisten der Komischen Oper Berlin

Lindenquintett Berlin

 

Weitere Termine: 7., 10., 13., 15., 19., 21., 28. und 31. Dez; 20. Jan; 2. und 11. Feb; 12. Jul

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑