Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt - Hessisches Staatstheater Wiesbaden"Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt - Hessisches Staatstheater Wiesbaden"Die Physiker" von...

"Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt - Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Premiere Donnerstag, 6. Juni 2013 I 19.30 Uhr I Kleines Haus. -----

In einer psychiatrischen Anstalt in der Schweiz passieren mysteriöse Morde an Krankenschwestern. Die Täter sind schnell gefunden: Albert Einstein, Isaac Newton und Johann Wilhelm Möbius, die dort als Patienten einsitzen.

Wirklich verrückt aber ist keiner dieser drei. Der Physiker Möbius hat eine Formel entdeckt, deren Anwendung die Welt in den Abgrund stürzen könnte, und nur hinter den Mauern der Anstalt glaubt er seine Erkenntnisse sicher. Die Herren Einstein und Newton agieren unter Pseudonym und sind geheimdienstlich auf Möbius angesetzt. Größenwahnsinnig ist allerdings die Anstaltsleiterin Mathilde von Zahnd, und so kommt es am Ende dazu, dass den Herren der Ausstieg aus der Anstalt verwehrt wird, die fatale Formel aber ihren Weg antritt in Hände, die sie mit großer Sicherheit missbrauchen werden.

 

Seine Komödie Die Physiker schrieb Friedrich Dürrenmatt 1961 vor dem Hintergrund des Kalten Krieges. Die ungebrochene Begeisterung, die der Erforschung der Kernspaltung noch in den 1950er Jahren galt, begann zu bröckeln. Immer spürbarer wurden die Gefahren, die die neue Technologie mit sich brachte. Mittlerweile haben sich die Blöcke Ost und West aufgelöst, Krisenherde sind gewandert. Atomwaffen kamen nicht zum Einsatz, sind aber immer noch vorhanden. Und im vergangenen Jahr blickte die Welt entsetzt auf den Super-GAU in Fukushima. Die Frage nach den moralischen Grenzen wissenschaftlicher Forschung hat also weiterhin hohe Brisanz.

 

Seit 2010 ist Regisseur Hans-Ulrich Becker Professor für Regie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt und zugleich Leiter dieses Studiengangs. Der gebürtige Frankfurter ging nach dem Studium und langjähriger freier Theaterarbeit als Regieassistent an das Bayerische Staatsschauspiel in München. Danach wurde er fester Regisseur in Aachen, dann in Heidelberg, später Oberspielleiter am Nationaltheater in Mannheim. Ab 1995 wurde er als Hausregisseur an das Staatstheater Stuttgart verpflichtet. Seit 2001 arbeitet er als freier Regisseur u.a. am Deutschen Theater Berlin, Thalia Theater Hamburg, Bayerischen Staatstheater München, am Düsseldorfer Schauspielhaus, in Wien und Linz. Seine Inszenierungen von Gombrowicz Yvonne, die Burgunderprinzessin und Jerofejews Don Juan wurden zum Theatertreffen nach Berlin eingeladen. 2004 nahm Hans-Ulrich Becker einen Ruf an die Folkwang Hochschule an und wurde Professor für Praktische Theaterarbeit. Unter der Intendanz von Manfred Beilharz inszenierte er in der Spielzeit 2002/2003 am Staatstheater Wiesbaden die Erstaufführung von Die Sünde, die man nicht beim Namen nennen darf… nach einer Romanvorlage von Roberto Arlt.

 

Inszenierung Hans-Ulrich Becker

Bühne Alexander Müller-Elmau

Kostüme Werner Fritz

Musik Frank Rosenberger

Dramaturgie Barbara Wendland

 

Mit: Monika Kroll (Mathilde von Zahnd), Achim Buch (Johann Wilhelm Möbius), Michael Günther Bard (Herbert Georg Beutler, genannt Newton), Lars Wellings (Ernst Heinrich Ernesti, genannt Einstein), Benjamin Krämer-Jenster (Richard Voß, Kriminalinspektor), Viola Pobitschka (Schwester Monika Stettler), Jörg Zirnstein (Oberschwester Marta Boll), Wolfgang Böhm (Oberpfleger Uwe Sievers)

 

Weitere Vorstellungen: 12., 21., 29. Juni, 4. und 6. Juli, 19.30 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑