Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Präsidentinnen" im Theater Oberhausen "Die Präsidentinnen" im Theater Oberhausen "Die Präsidentinnen" ...

"Die Präsidentinnen" im Theater Oberhausen

Mit der Premiere von Werner Schwabs "Die Präsidentinnen" am 20. Januar 2007 um 19.30 Uhr wird der MALERSAAL eingeweiht. Der alte Malersaal wurde umgebaut und ist die neue, kleine Bühne des Theaters. Der MALERSAAL löst damit das Studio 99 ab.

 

Endlich steht auch in der Wohnküche von Erna ein Farbfernseher. Endlich kann sie sich mit Grete und Mariedl eine Messe des Heiligen Vaters anschauen. Aus dem beschaulichen Fernsehabend wird sehr schnell eine bitterböse und urkomische Redeschlacht, voller Bigotterie und Grausamkeiten. Während die verhärmte Erna von der großen Liebe mit dem Fleischer von nebenan träumt, versucht die lebenslustige Grete zu vergessen, dass ihr Ehemann die gemeinsame Tochter missbrauchte. Die nur scheinbar debile Mariedl offenbart sich schließlich als die Königin der Aborte. Es gibt keine verstopfte Toilette, der sie nicht beigekommen wäre, und das ohne Handschuhe.

 

Der 1993 im Alter von 35 Jahren verstorbene Werner Schwab wurde 1992 mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet. In seinem erfolgreichsten Stück entwirft Schwab ein faszinierendes Sprachkunstwerk voller Komik und Poesie. Selten wurden kleinbürgerliche Verdrängungsrituale auf so virtuose Weise vorgeführt.

 

Anke Schubert studierte von 1978-81 Schauspiel und Regie an der Schauspielakademie in Zürich. Sie war zunächst als Schauspielerin tätig. Die Anfängerjahre in Zürich und Freiburg waren geprägt durch die Begegnung mit der Regisseurin Andrea Breth. Anschließende Engagements führten sie nach Basel, Darmstadt, Mainz und Wien. Von 1992-1995 gehörte sie dem Ensemble des Oberhausener Theaters an, von 1996-2006 war sie am Düsseldorfer Schauspielhaus engagiert. Dort arbeitete sie u.a. mit den Regisseuren Burkhard Kosminski, Anna Badora, Wilfried Minks, Franz Xaver Kroetz und Jürgen Gosch. Seit 1998 lehrt sie als Dozentin an der Folkwang Hochschule in Essen das Fach Schauspiel/Rolle.

Die erste eigene Inszenierung realisierte Anke Schubert Anfang 2006 am Düsseldorfer Schauspielhaus mit „Nellie Goodbye“ von Lutz Hübner.

 

Inszenierung_Anke Schubert

Bühne_Martin Kukulies

Kostüme_Sabine Thoss

Mit_Claudia Fritzsche, Karin Kettling, Sabine Wegmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑