Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Die Präsidentinnen« von Werner Schwab im Deutschen Theater Berlin»Die Präsidentinnen« von Werner Schwab im Deutschen Theater Berlin»Die Präsidentinnen« von...

»Die Präsidentinnen« von Werner Schwab im Deutschen Theater Berlin

Premiere Am 8. Oktober 2008 in der Box um 20.30 Uhr

 

Sagt die Grete: »Jetzt musst du dich dem Leben hingeben, Erna, damit das Leben dich genießen kann.« Antwortet die Erna: »Ja freilich, aber das sagt sich so leichtfertig daher. In Wirklichkeit

 

ist es schon schwer, einen Lebensgenuß aufzunehmen, wenn einem das Sparen in das Blut übergangen ist.«

 

Präsidentinnen sind sie nur in ihrer Einbildung: Wenn die drei vom Leben gezeichneten Nachbarsfrauen Grete, Erna und Mariedl zusammen kommen, geht es in ihrer Phantasie hoch her. Dann ist das Leben ein Volksfest, das ihnen die Verehrer und Liebhaber nur so zuschaufelt, alle Sorgen um nichtsnutzige Kinder sind vergessen und die Mariedl, die’s auch »ohne« macht, wird als großartigste Klofrau der Welt gefeiert.

 

Mit »Die Präsidentinnen« hat der österreichische Dramatiker Werner Schwab (1959-1994) ein sprachgewaltiges Monument der großen Träume und der kleinen Gemeinheiten geschaffen. Das Stück begründete seinen schnellen Ruhm als Dichterkünstler und Kunstdichter, bei dem die Sprache die Macht über die Menschen, ihr Denken und Handeln gewinnt. Die Sprache, fand Werner Schwab »zerrt die Personen hinter Blechbüchsen, die man einem Hundeschwanz angebunden hat«.

 

In »Die Präsidentinnen« werden die Satzungetüme und Wahrsagungen am Ende so bedrohlich für die drei Frauen, dass jemand sterben muss… Und was geschieht mit der Leiche? Die Antwort im Stück lautet: »Die graben wir im Keller ein, weil die feinen Leute sagen ja auch immer: Jeder Mensch in diesem Land hat seine Leiche im Keller.« Werner Schwab wusste über sein Heimatland offenbar Bescheid.

 

Regie Ernst Stötzner

Bühne Petra Korink

Kostüme Christine Mayer

Darsteller Nina Hoss | Regine Zimmermann | Michael Goldberg

 

Termine

 

11. Oktober 2008

20.30 Uhr

 

12. Oktober 2008

20.30 Uhr

 

16. Oktober 2008

20.30 Uhr

 

17. Oktober 2008

20.30 Uhr

 

18. Oktober 2008

20.30 Uhr

 

22. Oktober 2008

20.30 Uhr

 

23. Oktober 2008

20.30 Uhr

 

30. Oktober 2008

20.30 Uhr

 

01. November 2008

20.30 Uhr

 

14. November 2008

20.30 Uhr

 

15. November 2008

20.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑