Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE RÄUBER nach Friedrich Schiller - RambaZamba Theater BerlinDIE RÄUBER nach Friedrich Schiller - RambaZamba Theater BerlinDIE RÄUBER nach...

DIE RÄUBER nach Friedrich Schiller - RambaZamba Theater Berlin

Premiere am Donnerstag, 28. September 2017, 19.30 Uhr, in der Kulturbrauerei. -----

Das Stück liest sich wie ein Angriff auf eine Welt, in der Vernunft und Unvernunft strikt voneinander getrennt sind, in der Freiheit und Liebe dem Profit weichen müssen. Die Räuber mit ihrem Anführer Karl Moor sind die Unvernünftigen, die Irren, sie frönen der Wollust, der Völlerei, der Langsamkeit und der Ineffizienz - sie sind die Zuspitzung des Punks und des Nonkonformismus.

Um frei zu sein, gehen sie jedoch über Leichen und sind in ihren radikalen, menschenverachtenden Methoden nicht besser als Franz Moor, jenem Bruder Karls, den der lebenslange Liebesentzug des Vaters zum Intriganten und Mörder gemacht hat. Was folgt, ist ein Kampf im vermeintlichen Namen der Freiheit, angetrieben von Neid, Hass und Verlust. Am Ende bleibt nur die Entscheidung zwischen Freiheit und Tod.

 

In der Regie von Jacob Höhne, dem neuen Intendanten des Hauses, spielen das RambaZamba-Ensemble und die Gäste Antonia Bill, Claudia Burckhardt, Gisela Höhne, Blanche Kommerell, Johanna Peine und Almut Zilcher.

 

Regie: Jacob Höhne

Bühne: Thomas Bo Nilsson, Julian Eicke

Kostüme und Maske: Beatrix Brandler

Musik: Leo Solter / Dramaturgie: Kristina Ohmen

Chorleitung: Bernd Freytag

 

Es spielen: Jonas Sippel (Karl Moor), Pascal Kunze (Franz Moor), Juliana Götze (Amalia von Edelreich), Zora Schemm (Spiegelberg) und in weiteren Rollen Debrecina Arega, Christian Behrend, Dorothee Blum, Lioba Breitsprecher, Grit Burmeister, Heiko Fechner, Mario Gaulke, Sven Hakenes, Moritz Höhne, Hans-Harald Janke, Jan-Patrick Kern, Franziska Kleinert, Jennifer Lau, Dirk Nadler, Joachim Neumann, Sascha Perthel, Hieu Pham, Rita Seredßus, Aaron Smith, Sebastian Urbanski, Nele Winkler, Michael Wittsack; als Gäste: Antonia Bill, Claudia Burckhardt, Gisela Höhne, Blanche Kommerell, Johanna Peine und Almut Zilcher (Chor: Graf von Moor)

 

Im Anschluss an die Vorstellung lädt das RambaZamba Theater in das neu eröffnete Theatercafé Bar 21 ein, das täglich von 10 bis 24 Uhr geöffnet sein wird - und um 23 Uhr gibt die neue Band 21 Downbeat dort ihr Debütkonzert.

 

Weitere Vorstellungen: 29. und 30. September, 2., 3., 5. und 6. Oktober, jeweils 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑