Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Räuber“ von Friedrich Schiller im Theater am Goetheplatz Bremen„Die Räuber“ von Friedrich Schiller im Theater am Goetheplatz Bremen„Die Räuber“ von...

„Die Räuber“ von Friedrich Schiller im Theater am Goetheplatz Bremen

Premiere am 1. Juni um 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz. -----

Kaum ein Werk wurde so unterschiedlich interpretiert wie Schillers 1782 in Mannheim uraufgeführtes Schauspiel. Peter Zadeks Bremer Inszenierung 1966 etwa bot in den Augen des damaligen Intendanten Kurt Hübner so viel Skandalisierungs-Potenzial, dass er die Premiere aus dem regulären Spielplan und in die Nacht legte.

 

Das Ergebnis war extrem kontrovers diskutiertes Pop-Theater – die Inszenierung gilt heute als legendär, und zudem als eine der prägendsten Inszenierungen der Hübner-Ära.

 

Regisseur Felix Rothenhäusler und das Produktions-Team suchen jetzt nach der Wucht von Schillers Jugendstück im Heute und suchen danach, was passiert, wenn der Wunsch, etwas „Großes zu schaffen“ auf ein Außen trifft. Im bürgerlichen Lebenslauf ist der Ausbruch als zeitlich begrenzter Abschnitt vorgesehen – nach dem Motto, „in jungen Jahren sollte man auch mal ‚die Sau rauslassen‘; dies dient der Identitätsbildung, um dann, arbeitend, in Lohn und Brot, diese Phase hinter sich lassen zu können. Wenn Karl Moor aber nach einer wilden Studienzeit zum Räuberhauptmann wird, ist etwas schiefgelaufen. Ebenso wenn die Intrigen seines Bruders Franz den Vater nicht nur zur Weißglut, sondern ins Grab bringen. Das Aufbegehren der Brüder gegen die Verhältnisse destabilisiert diese jedoch nicht.

 

Felix Rothenhäuslers Inszenierung stellt deshalb Fragen wie: Ist der Ausbruch mehr als bloße Fiktion oder kennt der Lebens-Loop kein Außerhalb? Und: Verbirgt sich in Schillers „Böhmischen Wäldern“ heute noch ein utopischer Ort? Gerüchteweise spielt auf dieser Suche auch im Jahr 2013 die Welt des Comics eine entscheidende Rolle

 

Regie: Felix Rothenhäusler

Bühne: Evi Bauer

Kostüm: Anja Sohre

Musik: Matthias Krieg

Dramaturgie: Tarun Kade

 

Mit: Martin Baum, Claudius Franz, Nadine Geyersbach, Paul Matzke, Robin Sondermann, Matthieu Svetchine

 

Weitere Termine unter www.theaterbremen.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑