Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Räuber" von Friedrich Schiller, Theater Pforzheim"Die Räuber" von Friedrich Schiller, Theater Pforzheim"Die Räuber" von...

"Die Räuber" von Friedrich Schiller, Theater Pforzheim

Premiere am Freitag, 27. Februar 2009, 20 Uhr, Großes Haus

 

Zwei Brüder, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, Karl hat freiheitliche Gedanken im Kopf, Franz will das egoistische Recht des Einzelnen behaupten.

 

 

Während Karl als Student ein erotisch und finanziell verantwortungsloses Leben führt, bald aber zum Vater und der geliebten Amalia zurückkehren will, verleumdet Franz den älteren, vom Vater idealisierten Bruder und macht durch geschickte Intrigen dessen Heimkehr unmöglich. Der verzweifelnde Karl gründet mit seinen Freunden eine Räuberbande. Während Karl, edel gesinnt, den Reichen nehmen und den Armen geben will, bildet sich in der Bande eine andere Fraktion unter der Leitung seines Freundes und Rivalen Spiegelberg, die erbarmungslose Grausamkeit und hemmungslose Habgier auslebt.

Franz indessen will endlich Herr auf dem heimatlichen Besitz werden, will den Grafentitel und die heiß begehrte Amalia besitzen. Mit perfiden Lügen versucht er den Vater in den Tod zu treiben und Amalia an sich zu binden. Diese leistet mutig Widerstand gegen Franzens Anmaßungen.

 

In den Wäldern begreift Karl, wie der freiheitliche Gedanke des Räuberdaseins sich korrumpiert hat; er will nur noch nach Hause. Zwar gelingt es ihm, die Bande wieder auf sich als Hauptmann einzuschwören, aber die Tragödie ist nicht mehr aufzuhalten, zu viel Blut ist schon geflossen, zuviel Blut wird noch vergossen.

 

Für Schiller sind Karl und Franz zwei Seiten derselben Katastrophe. Zum Schluss ist die Freiheit nur dort, wo nichts mehr zu verlieren ist.

 

Inszenierung: Thilo Voggenreiter

Bühne: Anja Hertkorn

Kostüme: Yvette Schuster

 

Maximilian, regierender Graf von Moor: Hanno Wingler

Karl: Martin Carnevali

Franz: Jörg Bruckschen

Amalia von Edelreich, Nichte des Grafen: Ines Buchmann

Spiegelberg: Michael Meichßner

Schweizer: Dario Krosely

Roller: Falk Seifert

Schufterle: Markus Löchner

Razmann: Benjamin Schardt

Hermann, Bastard: Fredi Noël

Pastor Moser: Hanno Wingler

Ein Pater: Hanno Wingler

 

Vorstellungen

Mittwoch, 4. März 2009, 20.00 Uhr

Donnerstag, 5. März 2009, 20.00 Uhr

Dienstag, 10. März 2009, 20.00 Uhr

Mittwoch, 11. März 2009, 20.00 Uhr

Samstag, 14. März 2009, 19.30 Uhr

Dienstag, 17. März 2009, 20.00 Uhr

Sonntag, 22. März 2009, 19.30 Uhr

Freitag, 27. März 2009, 20.00 Uhr

Freitag, 3. April 2009, 20.00 Uhr

Mittwoch, 8. April 2009, 20.00 Uhr

Donnerstag, 16. April 2009, 20.00 Uhr

Samstag, 25. April 2009, 19.30 Uhr

Samstag, 2. Mai 2009, 19.30 Uhr

Donnerstag, 7. Mai 2009, 20.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑