Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Regisseurin und Autorin Franziska Steiof ist totDie Regisseurin und Autorin Franziska Steiof ist totDie Regisseurin und...

Die Regisseurin und Autorin Franziska Steiof ist tot

Franziska Steiof ist vergangene Woche, am 23. Januar 2014, plötzlich und unerwartet gestorben. Inmitten des Probenprozesses zu ihrem neuen Stück »Würmer«, das am 22. Februar am Jungen SchauSpielHaus Hamburg Premiere haben sollte.

Franziska Steiof, 1962 in Offenbach geboren, studierte zunächst Jura und Pädagogik und kam nach einem zusätzlichen Studium der Theaterpädagogik und einigen Regieassistenzen zum Theater. In den letzten 20 Jahren hat sie an vielen Theatern im deutschsprachigen Raum Regie geführt, unter anderem am Grips-Theater, am Theater Kiel, am Schauspielhaus Düsseldorf und am Deutschen SchauSpielHaus Hamburg. Vor allem als Autorin und Regisseurin engagierter Kinder- und Jugendstücke machte sie sich – auch in der freien Szene – einen Namen. Ihre Arbeiten wurden zu zahlreichen Festivals eingeladen, ihre Inszenierungen mit Theaterpreisen ausgezeichnet.

 

Am Deutschen SchauSpielHaus waren zuletzt ihre Arbeiten »Darüber reden«, »Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor« und »Hafenballade« zu sehen.

 

Der Leiter des Jungen SchauSpielHauses Klaus Schumacher und Intendantin Karin Beier sowie das gesamte Team sind tief bestürzt über den plötzlichen, für alle völlig unerwarteten Tod dieser besonderen, klugen und humorvollen Frau. Sie hat bis zuletzt, wie stets, sehr inspiriert gearbeitet und hinterlässt eine große Lücke.

 

Auch das Theater Kiel trauert um Franziska Steiof. Das Theater Kiel trauert um Franziska Steiof. Die Regisseurin und Autorin hat sich entschieden, am 23. Januar 2014 in Kiel aus dem Leben zu gehen.Die gebürtige Offenbacherin Franziska Steiof begann vor 25 Jahren ihre Theaterlaufbahn als Regieassistentin im damals gerade frisch bezogenen »Theater im Werftpark«. Erste Regiearbeiten folgten schon nach wenigen Jahren. Mit ihrer Inszenierung »Sturmhöhe oder Die Nächte der Schwestern Bronté« in der Spielzeit 1993/94 wurde das »Theater im Werftpark« zu Festivals nach Berlin, Wien und Zürich eingeladen. Schnell folgten Regieaufträge am Staatstheater Hannover, Schauspiel Düsseldorf und Grips-Theater Berlin. Dort wurde sie auch zwei Mal für den Friedrich-Luft-Preis nominiert und erhielt ebenfalls dort 2005 den Ikarus-Preis. Für das »Schauspielhaus Kiel« erarbeitete sie als Sommertheater am Seefischmarkt das Stück »Moby Dick«. Weitere Stationen in Wien, Salzburg, Hamburg und auch Schleswig/Flensburg folgten. In Kiel war sie immer auch als Regisseurin mit der freien Gruppe »Deichart« präsent.

 

Nachdem ihre Erfolgsinszenierung »Der Schimmelreiter« in der Kooperation zwischen Deichart und »Theater im Werftpark« abgespielt war, folgte im November 2013 ihre neue Theodor-Storm Bearbeitung und Inszenierung »Die Regentrude«, die als ihre letzte Inszenierung den Kreis ihres Arbeitslebens schließt. Weiter im Werftpark zu sehen ist neben der »Regentrude« ihre Inszenierung von »Klamms Krieg« sowie die »Deichart«-Gastspiele »Schwitzende Männer im Schuhgeschäft« und »Rungholt«; in der Bar des Hotels Maritim die Deichart-Inszenierung »Darüber reden«. Mit Franziska Steiof verlieren Kiel und das »Theater Kiel« eine ihrer profiliertesten Regisseurinnen. Das gesamte Arbeitsteam um Werftpark-Leiter Norbert Aust und Generalintendant Daniel Karasek ist tief bestürzt über diesen plötzlichen, unerwarteten Tod dieser starken Persönlichkeit.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑