Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Reichsgründer oder Das Schmürz" von Boris Vian im Staatstheater Darmstadt"Die Reichsgründer oder Das Schmürz" von Boris Vian im Staatstheater Darmstadt"Die Reichsgründer oder...

"Die Reichsgründer oder Das Schmürz" von Boris Vian im Staatstheater Darmstadt

Premiere 06. November 2014, 20.00 Uhr | Kammerspiele. -----

Die Treppe zur unteren Etage vernagelt und verbarrikadiert. Ein Ohren betäubender Lärm zwingt Vater, Tochter und Dienstmädchen von einem Stockwerk ins nächste zu ziehen. Dabei wird der Raum stetig enger, die Gegenstände schwinden, die Erinnerung an vergangene Tage erlischt. Bei jedem Umzug stets dabei: das Schmürz, ein rätselhaftes Wesen und heimlicher Protagonist des Stücks.

Ebenfalls auf der gleichen Etage befindet sich jedes Mal wieder der Nachbar mit seinem Sohn. Es gibt sonderbare Gemeinsamkeiten. Während Vater und Dienstmädchen mit allen Kräften versuchen sich mit den neuen Begebenheiten abzufinden und die gegenwärtige Situation schön zu reden, leistet die Tochter leisen Widerstand.

 

Boris Vian (1920-1959) war Ingenieur, Musiker, Schauspieler und Übersetzer. Ein Multitalente, das die Pariser Boheme auf Trab hielt. Der „Prinz von Saint-Germain“ wie ihn Biograph Klaus Völker bezeichnet, schrieb Romane, Erzählungen, Gedichte und Songs. Bekannt wurde er mit dem Skandalroman „Ich werde auf eure Gräber spucken“ (1946), den er in kürzester Zeit aufgrund einer Wette verfasste. Zuletzt kam sein Roman „Der Schaum der Tage“ (2013) in der Verfilmung von Michel Gondry in die Kinos.

 

Deutsch von François Lachenal und Klaus Völker

 

Mit: Tina Keserovic, Stefan Schuster, Victoria Schmidt, Zufit Simon, Judith van der Werff

 

Regie: Matthias Jochmann

Bühne und Kostüme: Frederike Malke

Choreografie: Zufit Simon

Musik: Ludwig Abraham

Dramaturgie: Stawrula Panagiotaki

 

Vorstellungen am 09.11., 11.11., 26.11. und 30.11. | Kammerspiele

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑