Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE REIHERKÖNIGIN. EIN RAP IM MAXIM GORKI THEATER BERLINDIE REIHERKÖNIGIN. EIN RAP IM MAXIM GORKI THEATER BERLINDIE REIHERKÖNIGIN. EIN...

DIE REIHERKÖNIGIN. EIN RAP IM MAXIM GORKI THEATER BERLIN

nach dem Roman von Dorota Maslowska, aus dem Polnischen von Olaf Kühl

Premiere 7. März 2008 um 20.00 Uhr im Gorki Studio

 

Stans Karriere als Popstar scheint beendet. Die Presse setzt ihm mit Gerüchten über sein Sexleben zu.

Seine Freundin hat ihn verlassen und sein Manager will nichts mehr von ihm wissen. Wie ein Verlorener treibt er durch die Großstadtnacht. Doch er ist nur ein Akteur in einer Großstadtwelt am Rande des Wahns: Eine Bäckerin sehnt sich nach einem Leben im Rampenlicht. Eine Neolinguistikpoetin verirrt sich in den Strudel des Verlierers und eine Silvesterparty wird zum Alptraum.

 

Im rasenden Rhythmus sucht MC Dorota die extreme Auseinandersetzung mit

unserer Medien- und Konsumwelt und erzählt von Menschen in der Großstadt, die ihre Selbstbehauptungen und Illusionen nicht loslassen können und daran zu Grunde gehen. Die 1983 geborene Schriftstellerin gilt als größtes Nachwuchstalent der polnischen Literatur. Bekannt wurde Dorota Maslowska durch ihre verblüffenden Sprach- und Worterfindungen, die niemals einen Jugendslang imitieren, sondern die die Gefühle und Gedanken einer neuen Generation in Polen ausdrücken. Ihren ersten Roman „Schneeweiß und Russenrot“ schrieb Dorota Maslowska im Alter von 18 Jahren und für den Roman „Die Reiherkönigin“ erhielt sie 2006 den bedeutenden polnischen Literaturpreis Nike.

 

Es spielen: Marie Burchard, Carolin Karnuth, Manja Kuhl; Christian Ehrich, Jonas Littauer, Nikolai Plath

Regie: Krysztof Minkowski

Bühne: Konrad Schaller

Kostüme: Maria Ricci

Musik: Bijan Azadian

 

Koproduktion mit der HfS „Ernst Busch“ Berlin

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 15. März sowie am 01. und 12. April 2008.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑