Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE REIHERKÖNIGIN. EIN RAP IM MAXIM GORKI THEATER BERLINDIE REIHERKÖNIGIN. EIN RAP IM MAXIM GORKI THEATER BERLINDIE REIHERKÖNIGIN. EIN...

DIE REIHERKÖNIGIN. EIN RAP IM MAXIM GORKI THEATER BERLIN

nach dem Roman von Dorota Maslowska, aus dem Polnischen von Olaf Kühl

Premiere 7. März 2008 um 20.00 Uhr im Gorki Studio

 

Stans Karriere als Popstar scheint beendet. Die Presse setzt ihm mit Gerüchten über sein Sexleben zu.

Seine Freundin hat ihn verlassen und sein Manager will nichts mehr von ihm wissen. Wie ein Verlorener treibt er durch die Großstadtnacht. Doch er ist nur ein Akteur in einer Großstadtwelt am Rande des Wahns: Eine Bäckerin sehnt sich nach einem Leben im Rampenlicht. Eine Neolinguistikpoetin verirrt sich in den Strudel des Verlierers und eine Silvesterparty wird zum Alptraum.

 

Im rasenden Rhythmus sucht MC Dorota die extreme Auseinandersetzung mit

unserer Medien- und Konsumwelt und erzählt von Menschen in der Großstadt, die ihre Selbstbehauptungen und Illusionen nicht loslassen können und daran zu Grunde gehen. Die 1983 geborene Schriftstellerin gilt als größtes Nachwuchstalent der polnischen Literatur. Bekannt wurde Dorota Maslowska durch ihre verblüffenden Sprach- und Worterfindungen, die niemals einen Jugendslang imitieren, sondern die die Gefühle und Gedanken einer neuen Generation in Polen ausdrücken. Ihren ersten Roman „Schneeweiß und Russenrot“ schrieb Dorota Maslowska im Alter von 18 Jahren und für den Roman „Die Reiherkönigin“ erhielt sie 2006 den bedeutenden polnischen Literaturpreis Nike.

 

Es spielen: Marie Burchard, Carolin Karnuth, Manja Kuhl; Christian Ehrich, Jonas Littauer, Nikolai Plath

Regie: Krysztof Minkowski

Bühne: Konrad Schaller

Kostüme: Maria Ricci

Musik: Bijan Azadian

 

Koproduktion mit der HfS „Ernst Busch“ Berlin

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 15. März sowie am 01. und 12. April 2008.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑