Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die schmutzigen Hände" Jean-Paul Sartre - Theater Chemnitz"Die schmutzigen Hände" Jean-Paul Sartre - Theater Chemnitz"Die schmutzigen Hände"...

"Die schmutzigen Hände" Jean-Paul Sartre - Theater Chemnitz

Premiere: 15. Mai 2009, 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

Hugo Barine ist ein Bürgersohn. Ein Intellektueller, der die Gesellschaft satt hat, in der er aufgewachsen ist.

Er träumt von Gerechtigkeit. Und entschließt sich, der kommunistischen Partei beizutreten und in den politischen Untergrund zu gehen.

 

Hugo ist fasziniert von dieser Welt. Aber schnell muss er begreifen, dass er dort nicht sonderlich willkommen ist. Man misstraut ihm eben deshalb, weil er der „Bourgeoisie“ angehört. Schließlich gelingt es ihm aber doch, einen Auftrag von der Partei zu erhalten: Er soll den hochrangigen Parteifunktionär Hoederer umbringen, der in den Augen der Parteiführung ein Verräter ist.

Hugo wird als Sekretär ins Umfeld Hoederers eingeschleust, doch bald stellt er fest, dass er kein kaltblütiger Killer ist – und dass vor allem Hoederers Ideen nicht weniger richtig oder falsch sind als die politischen Lehren seiner Auftraggeber.

 

Hugo wird zerrieben zwischen Auftrag und Gewissen. Doch an wen er sich auch wendet, nirgendwo findet er Hilfe. Die Partei übt immer mehr Druck aus, endlich zur Tat zu schreiten. Und zu seinem vermeintlichen Opfer entwickelt Hugo über die Zeit eine ganz eigene Art von Sympathie.

Als Hugo sich entscheidet, verliert er alles – und gewinnt doch die Art von Selbstachtung, die niemand vermutet hätte.

 

Neuübersetzung von Eva Groepler

 

Regie: Kay Neumann

Bühne und Kostüme: Günter Hellweg

Dramaturgie: Torsten Buß

 

mit: Marius Marx (Hoederer), Yves Hinrichs (Hugo), Muriel Wenger (Olga), Caroline Junghanns (Jessica), Klaus Schleiff (Louis), Thomas Schreyer (Prinz), Sebastian Tessenow (Slick), Bernd-Michael Baier (Georges), Michael Pempelforth (Karsky), Michael Ruchter (Iwan)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑