Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"die schmutzigen hände" von jean-paul sartre - Deutsches Nationaltheater Weimar"die schmutzigen hände" von jean-paul sartre - Deutsches Nationaltheater..."die schmutzigen hände"...

"die schmutzigen hände" von jean-paul sartre - Deutsches Nationaltheater Weimar

Premiere: 30. Oktober 2010 / 19.00 Uhr / großes haus

 

Hugo, ein junger Intellektueller, schließt sich einer revolutionären Partei an und bekommt den Auftrag, den wegen seiner kompromisslerischen Haltung in Ungnade gefallenen Funktionär Hoederer zu töten.

Um seinem „Opfer“ näher zu kommen, nimmt Hugo die Stelle des Sekretärs bei Hoederer an. Die unmittelbare Begegnung mit Hoederer stürzt Hugo in immer tiefere Zweifel. Hoederer ist davon überzeugt, dass politisches Handeln und die von Hugo geforderte Reinheit der Idee einander ausschließen. Vergebens sträubt sich Hugo gegen die Einsicht, dass man sich in der Politik „die Hände schmutzig machen“ muss. Hugo gelingt es erst, den Auftrag auszuführen, als er Hoederer beim Flirt mit seiner jungen Frau Jessica erwischt.

 

Er erschießt Hoederer aus Eifersucht. Den Mord aus privaten Motiven verzeiht sich der idealistische Hugo nicht. Statt wegen einer Überzeugungstat wird er wegen einer Affekthandlung verurteilt. Als er Jahre später aus dem Gefängnis entlassen wird, hat sich die poltische Lage grundsätzlich geändert. Hoederers einst kritisierter Kurs ist mittlerweile Parteilinie. Hugos Verbrechen stellt sich als sinnlos heraus. Sartre fragt in seinem 1948 uraufgeführten Drama nach dem Verhältnis von Politik und Moral und der Möglichkeit individueller Verantwortung unter ideologischen oder vermeintlichen Sach-Zwängen – Themen, die in der aktuellen Krisendebatte plötzlich wieder von zentraler Bedeutung sind.

 

Nora Schlocker ist Hausregisseurin am DNT. Sie studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ und arbeitet außer am DNT regelmäßig am Maxim Gorki Theater Berlin und am Schauspielhaus Wien. In Weimar inszenierte sie zuletzt Geschichten aus dem Wiener Wald im großen haus und Woyzeck im e-werk.

 

Deutsch von Eva Groepler

 

Regie: Nora Schlocker /

Ausstattung: Jessica Rockstroh /

Musik: Jens Thomas /

Dramaturgie: Daniel Richter

 

Mit: Xenia Noetzelmann, Stefanie Rösner; Christian Ehrich, Markus Fennert, Florian Jahr, Philipp Oehme, Johannes Schmidt, Simon Zagermann

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑