Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"DIE STUNDE DA WIR NICHTS VONEINANDER WUSSTEN" VON PETER HANDKE im schauspielfrankfurt"DIE STUNDE DA WIR NICHTS VONEINANDER WUSSTEN" VON PETER HANDKE im..."DIE STUNDE DA WIR...

"DIE STUNDE DA WIR NICHTS VONEINANDER WUSSTEN" VON PETER HANDKE im schauspielfrankfurt

PREMIERE: 3. Juni 2009, 20.00 Uhr Großes Haus

 

Menschen, Paare und Gruppen irren, schlendern, rollen, eilen, halten inne, stoppen. Sie begegnen sich, gehen aneinander vorbei, treffen sich und lösen sich wieder voneinander.

Alle gemeinsam erzählen sie von der Flüchtigkeit des Augenblicks, von Begegnungen im Vorübergehen, von dramatischen und undramatischen Momenten, deren Vor- und Nachgeschichten der Vorstellungskraft des Betrachters angehören.

 

Skizzenhaft werden unzählige Figuren erfunden, die durch ihr Auftreten dem Voran- und Nebenhergehenden eine besondere Bedeutung verleihen. In dem Zusammenspiel des schweifenden Blicks und des sich einlassenden Betrachtens mit dem wortlosen Passieren und Gehen auf der Bühne eröffnet sich ein imaginäres Zwischenreich: offen für individuelle Phantasien. Die Grundsituation schließt den Zuschauer mit ein. DIE STUNDE DA WIR NICHTS VONEINANDER WUSSTEN ist eine große Phantasie, ein außergewöhnliches Schauspiel ohne Worte, ein Spiel zum Schauen.

 

Einen traumspielhaften Reigen inszeniert Wanda Golonka mit Peter Handkes DIE STUNDE DA WIR NICHTS VONEINANDER WUSSTEN. Die Choreographin und langjährige Hausregisseurin am schauspielfrankfurt, setzt dessen Herzstück, das Schauspielensemble, in mehr als 350 Kostümen farbenprächtig in Szene.

 

Regie: Wanda Golonka, Bühne: Wanda Golonka, Kostüme: Adriane Westerbarkey, Choreografie: Wanda Golonka, Video: Chris Kondek, Dramaturgie: Sibylle Baschung,

 

Darsteller: Roland Bayer, Sandra Bayrhammer, Susanne Böwe, Susanne Buchenberger, Martin Butzke, Nadja Dankers, Wilhelm Eilers, Rainer Frank, Wolfgang Gorks, Nicola Gründel, Andreas Haase, Stefko Hanushevsky, Mathias Max Herrmann, Sascha Maria Icks, Anita Iselin, Friederike Kammer, Özgür Karadeniz, Oliver Kraushaar, Ruth Marie Kröger, Christian Kuchenbuch, Felix von Manteuffel, Anne Müller, Joachim Nimtz, Julia Penner, Moritz Peters, Matthias Redlhammer, Abak Safaei-Rad, Sebastian Schindegger, Falilou Seck, Heiner Stadelmann, Bert Tischendorf, Sabine Waibel und weitere Mitwirkende

 

weitere Termine: 4., 5. und 6. Juni 2009, jeweils 20.00 Uhr, Großes Haus

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑