Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Tochter der Luft" in Leipzig"Die Tochter der Luft" in Leipzig"Die Tochter der Luft"...

"Die Tochter der Luft" in Leipzig

Hans Magnus Enzensberger nach Pedro Calderón de la Barca

Premiere 1. Februar 2008 um 19.30 Uhr

 

Sie ist verführerisch und schön, unberechenbar, von zerschmetterndem Zorn und berauscht sich am Blut der Schlachten. Semiramis, die Tochter Luft.

Jahrelang vegetiert sie in einer Höhle, weggesperrt von der Welt, denn es ist ihr geweissagt, dass sie den Tod gibt, Gewalt sät, Völker niedertritt und Menschen köpft. Jetzt kommt die Stunde, da sie ans Licht tritt. Der Feldherr Menon befreit sie und ist auch gleich bezaubert von ihr. Ninus, sein König, verliebt sich ebenfalls auf den ersten Blick in Semiramis, verstößt Menon und heiratet sie.

 

20 Jahre später, nachdem Ninus an einer merkwürdigen Vergiftung gestorben ist, verwaltet Semiramis in Tyrannenweise den Thron von Babylon und Ninive und führt mit der halben Welt brutale Kriege. Sie hält sich Königstöchter als Sklavinnen, und ihren großen Widersacher, König Lidor von Lydien, legt sie vor dem Palast an die Hundekette.

Semiramis ist Idi Amin ist Pol Pot ist Nero ist Richard III. ist Hitler, Stalin, Pinochet – nur ist sie eine Frau. Als das Volk rebelliert, dankt sie augenblicklich ab und räumt den Thron für ihren Sohn Ninyas, den sie bis jetzt gefangen hielt. Voller Euphorie wird der junge Herrscher begrüßt. Doch im Hintergrund lauert die gekränkte, Rache sinnende Mutter-Eminenz. Sie schlüpft in die Hülle von Ninyas, rächt sich an allen, die die Seiten gewechselt haben und facht den Krieg von neuem an …

 

Regie

Konstanze Lauterbach

Bühnenbild

Kathrin Frosch

Kostüme

Karen Simon

Musik

Achim Gieseler

Dramaturgie

Barbara Noth

Die junge Semiramis

Eva Müller

Tiresias

Dieter Jaßlauk

Chato

Matthias Hummitzsch

Menon

Aleksandar Radenkovic

Ninus

Gilbert Miroph

Irene

Katharina Ley

Semiramis, 20 Jahre älter

Ellen Hellwig

Lysias

Tobias J. Lehmann

Asträa

Silvia Weiskopf

Livia

Anne Hoffmann

Phryxux

Torben Kessler

Lycas

Stefan Kaminsky

Lidor

Thomas Dehler

Ninyas

Ellen Hellwig

Soldaten, gefangene Prinzen, Bittsteller, Volk

Oliver Chomik

Michael Pietsch

Johannes Schmitz

Christoph Wünsch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑