Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Troerinnen“ von Euripides im Schauspiel Köln „Die Troerinnen“ von Euripides im Schauspiel Köln „Die Troerinnen“ von...

„Die Troerinnen“ von Euripides im Schauspiel Köln

Premiere am 11. Januar 2013 um 19.30 Uhr in der EXPO 1. -----

Zehn Jahre lang metzeln sich Griechen und Trojaner gegenseitig nieder. Den Grund dafür, die Rückeroberung oder die Verteidigung von Helena, der schönsten Frau der Welt, die der Trojaner Paris geraubt hatte, haben beide Parteien längst aus den Augen verloren.

Einig sind sie sich nur in dem Wunsch, Helena wäre nie geboren worden. Das Morden ist zum Selbstzweck geworden, es gipfelt in der Vernichtung Trojas mit anschließendem Genozid. Die Helden sind tot, die trojanischen Frauen, die überlebt haben, auch Hekuba, Andromache, Kassandra und sogar Helena erleiden die bekannte entfesselte Rache der Sieger und werden als Sklaven verschleppt.

 

Mit seinem 415 v. Chr. in Athen aufgeführten Drama wirft Euripides einen finsteren Blick in die Tiefgarage der Geschichte. Ganz anders als vor ihm Homer mit dem Heldengesang der Ilias, holt er den mythischen Stoff vom trojanischen Krieg auf den Boden der Realität. Die grauenvollen 24 Stunden, die zwischen der Ilias und der Odyssee, der Heim- und Irrfahrt der Sieger liegen und die, warum auch immer, Homer ausspart und verschweigt, sind bei Euripides Thema. Bei ihm mutieren die Helden zu Schlächtern, die genauso traumatisiert scheinen wie die wehrlosen, aber nicht ganz unschuldigen Opfer. Wo Angst regiert, entsteht das Böse, als erlittenes Leid oder Gewalttat, Opfer und Täter sind zerstörte Seelen, denen Glaube oder Moral abhanden gekommen ist. Die Götter haben sich zurückgezogen. Es gibt keinen Dialog mehr mit den Menschen, keine ordnende göttliche Macht, keinen sinnvollen kosmischen Zusammenhang, dafür aber umso verzweifeltere Versuche, der menschlichen Katastrophe irgendeinen höheren Sinn abzugewinnen.

 

Als Warnung für die Zeitgenossen waren »Die Troerinnen« gemünzt: Athen stand kurz vor einer kolonialistischen Expedition nach Sizilien, die nur wenige Jahre später den Untergang des führenden griechischen Stadtstaats besiegelte. Als politisch-moralische Reflexion über Verantwortung, Wahrheit und Lüge oder Menschenwürde sind die Fragen, die Euripides aufwirft, für uns um nichts weniger gegenwärtig und drängend.

 

Regie: Karin Beier,

Bühne: Thomas Dreißigacker,

Kostüme: Maria Roers,

Musik: Jörg Gollasch,

Dramaturgie: Ursula Rühle

 

Es spielen: Lina Beckmann, Nikolaus Benda, Yorck Dippe, Robert Dölle, Rosemary Hardy, Sachiko Hara, Anja Laïs, Angelika Richter, Rosalba Torres Guerrero und Julia Wieninger

 

Musikerinnen: Silvia Bauer, Nora Krahl, Yuko Suzuki

 

Weitere Vorstellungen am 13., 15., 16., 18., 19. und 20. Januar

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑