Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Ungarische Hochzeit" in Stade"Die Ungarische Hochzeit" in Stade"Die Ungarische...

"Die Ungarische Hochzeit" in Stade

Sonntag, 19. März 2006, 19.45 Uhr, STADEUM

Verwechslung, Intrigen, Liebe und Enttäuschung – das ist der Stoff, aus dem Nico Dostals Operette „Die Ungarische Hochzeit“ gestrickt ist. Präsentiert wird dieser musikalische Leckerbissen am Sonntag, 19. März, ab 19.45 Uhr im STADEUM, und zwar vom Orchester, Chor und Ballett des Budapester Operettentheaters „Künstlerhaus“. Ein Ensemble, dem Paprika im Blut liegt.

 

 

Die Handlung der Operette hat einen historischen Kern. Um neue Siedler an die Ost-grenze des Reiches zu locken, verspricht man interessierten jungen Männern hüb-sche Bräute. Doch im Dorf finden sich nur hässliche alte Frauen. Graf Stefan, der Kurier der Kaiserin, greift ein, trifft dabei auf eines der bisher gut versteckten Mäd-chen und verliebt sich unsterblich in sie. Da lassen die Probleme nicht lange auf sich warten.

Quicklebendig und sorgfältig herausgeputzt kommt die Inszenierung daher – mit ex-zellenter Sängerschar, die auch darstellerisch überzeugt, mit einem professionellen Orchester, das mit Schwung musiziert, mit einer stimmigen Dekoration und farben-frohen opulenten Kostümen.

 

Der Komponist Nico Dostal und seine Operette sind beeinflusst vom musikalischen Reichtum der österreichischen Vielvölker-Monarchie. 1969 wurde die „Ungarische Hochzeit“ sogar mit Maria Schell in der Hauptrolle verfilmt. Dostal schrieb fast zwan-zig Operetten, Spielopern und musikalische Komödien. Dostals sicheres Gefühl für zugkräftige Melodien machten ihn auch zu einem gefragten Komponisten für Film-musiken.

 

Wer Dostals populärste Operette genießen möchte, kann sich seine Karten sichern für 19,65 / 21,85 / 24,05 / 26,25 Euro im Internet unter www.stadeum.de, telefonisch unter Tel. 04141/409140 oder bei allen bekannten STADEUM-Vorverkaufsstellen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑