Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE UNKÜNDBAREN - LETZTER EINRUF BASSE WESSEL - Schauspielabend über Schauspieler - Wuppertaler BühnenDIE UNKÜNDBAREN - LETZTER EINRUF BASSE WESSEL - Schauspielabend über...DIE UNKÜNDBAREN -...

DIE UNKÜNDBAREN - LETZTER EINRUF BASSE WESSEL - Schauspielabend über Schauspieler - Wuppertaler Bühnen

Premiere 8. Mai 2013, 20.00 Uhr im KLEINEN SCHAUSPIELHAUS. -----

Sie sind eine echte Rarität geworden: die unkündbaren Schauspieler am deutschen Stadttheater – noch eine Folgeerscheinung klammer Etats. Sophie Basse und Lutz Wessel verwandeln sich in ihrer letzten Spielzeit an den Wuppertaler Bühnen mit Die Unkündbaren zum Urgestein deutscher Schauspielhäuser.

Und zeigen, wie es ist, 40 Jahre zusammen auf den Brettern zu stehen, die der Welt vorbeugen. Ihr Schicksal: Irgendwann ist jeder mal abgespielt. Während ihre letzte Vorstellung läuft, lassen sie ihr Schauspielerleben Revue passieren und offenbaren Glanz und Elend des Berufsstandes. Ihr Warten auf den letzten Auftritt wird zur Lebensreise mit Höhen und Tiefen, durch dick und dünn, die (Karriere-)Leiter rauf und runter, stets an Abgründen entlang: Abgründe der täglichen Probenarbeit, des Kampfes mit penetranten Regisseuren und verhassten Theaterformen, ungeliebten Kollegen als Konkurrenz und vor allem: mit der eigenen Rolle.

 

Bei so viel Gefahr wächst das Rettende oft nur aus dem Geist der Flasche. Deshalb ihr Lebensmotto: Ein Averna in der Kantine zu viel, ist einer auf der Bühne zu wenig; ihr Schlachtruf: „Werner, machst Du noch ’nen Averna.“ Die Zeit wird knapp, um ein letztes Liebesgeständnis in Form einer Romeo und Julia-Szene unterzubringen oder den Speiseplanausdruck als Begnadigungsschreiben an den Prinz Friedrich von Homburg zu diskutieren. Während er sich um die definitive Gestaltung der Rupprecht-Figur aus dem Zerbrochenen Krug Gedanken macht, stellt sie sich vor, sie würde heute noch einmal Gretchen, Viola und Ophelia spielen dürfen.

 

Auf ihrem irrwitzigen Trip durch die Welt des Theaters – auf, hinter und unter der Bühne, aber immer von der Kantine aus – begegnen sie nicht nur den Figuren der dramatischen Weltliteratur, sondern vor allem auch: sich selbst.

 

Inszenierung: Claudia Schulz

Bühne und Video: Martin Fürbringer

Dramaturgie: Sven Kleine

Mit: Sophie Basse und Lutz Wessel

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 10., 11. und 26. Mai sowie zum letzten Mal am 28. Juni 2013 im

KLEINEN SCHAUSPIELHAUS.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑