Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE VERKAUFTE BRAUT - Komische Oper von Bedřich Smetana - Theater MünsterDIE VERKAUFTE BRAUT - Komische Oper von Bedřich Smetana - Theater MünsterDIE VERKAUFTE BRAUT -...

DIE VERKAUFTE BRAUT - Komische Oper von Bedřich Smetana - Theater Münster

Premiere: Samstag, 1. November 2014, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Ein Dorf in Feierstimmung bildet den Rahmen für ein Spiel mit und um die Liebe: Marie, Kind der Eheleute Krušina, und der zugereiste Knecht Hans sind ineinander verliebt. Doch der Bauer hat seine Tochter dem Sohn des reichen Grundbesitzers Micha versprochen, um sich so – ganz nebenbei und praktischerweise – seiner Schulden bei ihm zu entledigen.

Dieser Micha hat nun aber zwei Söhne. Der Ältere stammt aus einer ersten Ehe, wurde von der neuen Ehefrau Háta aus dem Haus geekelt, und gilt seither als verschollen. Der jüngere, schüchterne, mit einem Sprachfehler behaftete Wenzel soll nun Maries Ehe-mann werden. Damit auch alles seine pekuniäre Ordnung hat, wurde der geübte und erprobte Heiratsvermittler für ländliche Bräute Herr Kecal (zu deutsch: Schwätzer) enga-giert, der von seinem eigenen Scharfsinn die allerhöchste Meinung hat. Bevor nun zum Schluss Marie doch noch ihren Hans bekommen könnte, wird die Geschichte durch vie-lerlei Turbulenzen erschüttert: So mündet Hansens trickreiche Wendigkeit zwischenzeit-lich in den Verkauf seiner Braut und Wenzels kindliches Gemüt erfährt durch einen Wanderzirkus völlig neue Gefühlswelten.

 

Bedřich Smetanas am 30. Mai 1866 in Prag uraufgeführte VERKAUFTE BRAUT zeigt in fein ironisierender Manier den von Habgier, Eitelkeit und Egoismus beherrschten Mikro-kosmos eines Dorfes. Liebe und Geld heißen die großen Antagonisten, die bittersüße Erfahrungen und durchaus Abgründiges zutage fördern, dazwischen tummeln sich die Sorgen, Sehnsüchte und Widrigkeiten der wahrlich nicht nur freundlichen und fröhli-chen Dörfler.

 

Smetanas temperamentvolle, rhythmisch zündende Musik schafft ein überaus reiches Beziehungsgeflecht. Ihre Schönheit, ihre Farben und ergreifenden Momente begleiten das Geschehen furios.

 

Libretto von Karel Sabina,

deutsch von Kurt Honolka

 

Musikalische Leitung: Stefan Veselka

Inszenierung: Yona Kim

Bühne & Kostüme: Kristopher Kempf/ Hugo Holger Schneider

Chor: Inna Batyuk

Dramaturgie: Margrit Poremba

 

Mitwirkende:

Plamen Hidjov (Krušina, Bauer), Lisa Wedekind (Ludmila, Krušinas Frau), Sara Rossi Daldoss (Marie, beider Tochter), Lukas Schmid (Micha, Grundbesitzer), Suzanne McLeod (Háta, Michas Frau), Boris Leisenheimer (Wenzel, beider Sohn), Daniel Ohlmann (Hans, Michas Sohn aus erster Ehe), Gregor Dalal (Kecal, Heiratsvermittler), Christian-Kai Sander (Springer, Direktor einer Wandertruppe), Eva Bauchmüller (Esmeralda, Tänzerin), Lars Hübel (Muff, ein Komödiant der Truppe)

Opernchor und Extrachor des Theaters Münster

Sinfonieorchester Münster

 

Weitere Vorstellungen im November:

Mittwoch, 12. November, 19.30 Uhr, Großes Haus

Sonntag, 16. November, 15.00 Uhr, Großes Haus

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑