Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die verkaufte Braut" von Friedrich Smetana, Theater für Niedersachsen Hildesheim"Die verkaufte Braut" von Friedrich Smetana, Theater für Niedersachsen..."Die verkaufte Braut"...

"Die verkaufte Braut" von Friedrich Smetana, Theater für Niedersachsen Hildesheim

Premiere am Samstag, 30. April 2016, 19:00 Uhr, Großes Haus. -----

Marie ist eine verkaufte Braut im doppelten Sinne: Zum einen steht ihr Vater, der Bauer Kruschina, beim reichen Gutsbesitzer Tobias Micha in der Kreide und hat sich deshalb verpflichtet, seine Tochter mit dessen Sohn zu verheiraten.

Zum anderen verkauft Maries heimlicher Geliebter Hans auf Vorschlag des Heiratsvermittlers Kezal vor Zeugen für eine stattliche Summe tatsächlich seine Braut – unter der Bedingung, dass nur der Sohn des Tobias Micha sie zur Frau bekommen darf. Marie aber will den noch unreifen Wenzel nicht und ist zugleich fassungslos über den Treuebruch von Hans, dem sie vertraut hat. Eine scheinbar ausweglose Lage …

 

Smetanas zweite Oper wurde seine erfolgreichste, ja sogar die tschechische Nationaloper schlechthin. Ihre Popularität blieb aber nicht auf sein Heimatland beschränkt, sondern eroberte von Prag aus die ganze Welt. Die Musik charakterisiert treffend das böhmische Dorfleben im 19. Jahrhundert und bietet wunderbare lyrische Inseln, etwa die Arien und Duette von Marie und Hans, vor allem aber eine pulsierende Lebendigkeit, die in der gesamten Opernliteratur einzigartig sein dürfte und ebenso in den mitreißenden Chören und Tänzen wie auch in den buffonesken Szenen Kezals, Wenzels und der Zirkustruppe zum Ausdruck kommt.

 

Jan Kristof Schliep singt mit dem Wenzel seine letzte Premiere als Ensemblemitglied des TfN

 

Musikalische Leitung Werner Seitzer

Inszenierung Guillermo Amaya

Bühne und Kostüme Philippe Miesch

Choreografie Natascha Flindt

Chor Achim Falkenhausen

 

Mit Uwe Tobias Hieronimi/Peter Kubik (Kruschina), Neele Kramer (Ludmila), Arantza Ezenarro/Antonia Radneva (Marie), Tilman Birschel (Tobias Micha), Theresa Hoffmann (Háta), Jan Kristof Schliep/Manuel Oswald (Wenzel), Konstantinos Klironomos/Sebastiano Lo Medico (Hans), Levente György (Kezal), Anton Kuhn (Zirkusdirektor), Martina Nawrath (Esmeralda), Daniel Chopov (Ein „Indianer“),

 

Opernchor, Extrachor, Kinderchor, Statisterie und Orchester des TfN

 

Mi, 04.05.2016

19:30 Uhr | Hildesheim

Mi, 11.05.2016

19:30 Uhr | Hildesheim

Sa, 04.06.2016

19:30 Uhr | Hildesheim

Sa, 11.06.2016

19:30 Uhr | Hildesheim |

Fr, 24.06.2016

19:30 Uhr | Hildesheim

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑