Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Wahrheit oder Von den Vorteilen, sie zu verschweigen, und den Nachteilen, sie zu sagen" von Florian Zeller im Theater Plauen-Zwickau "Die Wahrheit oder Von den Vorteilen, sie zu verschweigen, und den..."Die Wahrheit oder Von...

"Die Wahrheit oder Von den Vorteilen, sie zu verschweigen, und den Nachteilen, sie zu sagen" von Florian Zeller im Theater Plauen-Zwickau

Premiere 26. Oktober 2012 um 20.00 Uhr auf der Kleinen Bühne Plauen. -----

Michel schläft mit Alice. In immer gleich aussehenden Hotelzimmern treffen sich die beiden zwischen zwei Terminen. Alice möchte mehr. Sie möchte wegfahren, rauskommen, eine ganze Nacht mit Michel verbringen.

Doch Michel hat Bedenken. Schließlich ist Alice die Frau seines besten Freundes Paul und der hat sowieso gerade mit seiner Arbeitslosigkeit zu kämpfen. Außerdem könnte auch seine eigene Frau Laurence Verdacht schöpfen. Doch Alice lässt nicht locker und setzt ihm die Pistole auf die Brust: Entweder ein Wochenende oder die Affäre ist beendet! In Anbetracht dieser Tatsache findet sich in Michels Terminkalender doch noch eine unerwartete Lücke.

 

Auf dem gemeinsamen Ausflug bringt Alice jedoch Moral aufs Tapet: Sie möchte Paul die Wahrheit über sich und Michel sagen. Michel ist erschüttert über so viel Egoismus! Er will seinen Freund Paul doch vor der Verletzung schützen. Aber Alice macht ernst und die Aussprache mit Paul fördert Ungeahntes ans Licht. Am Schluss weiß keiner mehr, wer eigentlich wen betrügt – und ob es wirklich so ratsam ist, mit der Wahrheit schlafende Hunde zu wecken.

 

Wie aus einer scheinbar banalen Grundkonstellation ein Wirrwarr aus Lügen und Halbwahrheiten wird, ist zu erleben, wenn die Komödie Die Wahrheit Premiere feiert. Regie führt Peter Kube, bekannt als Mitglied des Dresdner Zwingertrios und Regisseur der erfolgreich gespielten Komödie im Dunkeln.

Mit seinem Stück Die Wahrheit (La Verité), dem er den Untertitel Von den Vorteilen, sie zu verschweigen und den Nachteilen, sie zu sagen gegeben hat, ist es dem französischen Dramatiker Florian Zeller gelungen, mehr als die bloße Abbildung alltäglicher oder weniger alltäglicher Beziehungsprobleme auf die Bühne zu bringen.

 

Im Bühnenbild von Jens Büttner präsentiert sich ein Kammerspiel, in dem vier Personen auf dem schmalen Grad zwischen Betrug und Selbstbetrug wandeln.

 

Regie Peter Kube

Bühne/Kostüme Jens Büttner

Dramaturgie Elisabeth Guzy

 

Michel Daniel Koch

Alice Julia Rani

Paul David Moorbach

Laurence Johanna Steinhauser

 

Vorstellungen Plauen ¬ Kleine Bühne

04.11.2012 ¬ 19:00 Uhr

09.12.2012 ¬ 19:00 Uhr

 

Vorstellungen Zwickau ¬ Theater in der Mühle

21.12.2012 ¬ 20:00 Uhr Premiere

31.12.2012 ¬ 15:00 Uhr

31.12.2012 ¬ 20:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SCHATTEN EINES DORFES - Deutsche Erstaufführung "Die Bagage" von Monika Helfer im Studiotheater Stuttgart

Die Inszenierung von Lisa Wildmann nach dem Roman "Die Bagage" der 1947 in Au/Bregenzerwald geborenen Autorin Monika Helfer lebt von suggestiven psychologischen Beobachtungen und starken…

Von: ALEXANDER WALTHER

EFFEKTVOLLE WENDUNGEN - "Der letzte Vorhang" von Maria Goos im Theater Atelier/STUTTGART

Dieses Stück von Maria Goos (die in den Niederlanden als Multitalent viele Fernsehpreise gewann) verpackt eine komplizierte Dreiecksbeziehung geschickt zu einem durchaus spannenden Stück mit…

Von: ALEXANDER WALTHER

Traum oder Wirklichkeit? "Die Tote Stadt" von Erich Wolfgang Korngold in der Deutschen Oper am Rhein

Nach dem Tod seiner über alles geliebten Frau Marie hat sich Paul nach Brügge zurückgezogen, einer Stadt, die für ihn mit ihren alten kleinen Häusern, kleinen Gassen und zahlreichen Kanälen einen…

Von: Dagmar Kurtz

VERWIRRSPIEL IM HOTEL - Mozarts "Don Giovanni" in der Staatsoper Stuttgart

Andrea Moses inszeniert Mozarts Meisterwerk in einem Hotel als Labyrinth gegenseitiger Täuschungen und Enttäuschungen. Auch hier eilt Don Giovanni als unwiderstehlicher Verführer von einer Eroberung…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE RHYTHMEN - Tanzabend mit Israel Galvan bei den Schlossfestspieleni n der Karlskaserne/LUDWIGSBURG

Der Spanier Israel Galvan gilt als "Nijinsky des Flamencos" und fühlt sich vom traditionellen Flamenco erstickt. Jetzt hat er sich Igor Strawinskys "Le Sacre du printemps" vorgenommen, jenes Ballett,…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑