Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Wahrheit oder Von den Vorteilen, sie zu verschweigen, und den Nachteilen, sie zu sagen" von Florian Zeller im Theater Plauen-Zwickau "Die Wahrheit oder Von den Vorteilen, sie zu verschweigen, und den..."Die Wahrheit oder Von...

"Die Wahrheit oder Von den Vorteilen, sie zu verschweigen, und den Nachteilen, sie zu sagen" von Florian Zeller im Theater Plauen-Zwickau

Premiere 26. Oktober 2012 um 20.00 Uhr auf der Kleinen Bühne Plauen. -----

Michel schläft mit Alice. In immer gleich aussehenden Hotelzimmern treffen sich die beiden zwischen zwei Terminen. Alice möchte mehr. Sie möchte wegfahren, rauskommen, eine ganze Nacht mit Michel verbringen.

Doch Michel hat Bedenken. Schließlich ist Alice die Frau seines besten Freundes Paul und der hat sowieso gerade mit seiner Arbeitslosigkeit zu kämpfen. Außerdem könnte auch seine eigene Frau Laurence Verdacht schöpfen. Doch Alice lässt nicht locker und setzt ihm die Pistole auf die Brust: Entweder ein Wochenende oder die Affäre ist beendet! In Anbetracht dieser Tatsache findet sich in Michels Terminkalender doch noch eine unerwartete Lücke.

 

Auf dem gemeinsamen Ausflug bringt Alice jedoch Moral aufs Tapet: Sie möchte Paul die Wahrheit über sich und Michel sagen. Michel ist erschüttert über so viel Egoismus! Er will seinen Freund Paul doch vor der Verletzung schützen. Aber Alice macht ernst und die Aussprache mit Paul fördert Ungeahntes ans Licht. Am Schluss weiß keiner mehr, wer eigentlich wen betrügt – und ob es wirklich so ratsam ist, mit der Wahrheit schlafende Hunde zu wecken.

 

Wie aus einer scheinbar banalen Grundkonstellation ein Wirrwarr aus Lügen und Halbwahrheiten wird, ist zu erleben, wenn die Komödie Die Wahrheit Premiere feiert. Regie führt Peter Kube, bekannt als Mitglied des Dresdner Zwingertrios und Regisseur der erfolgreich gespielten Komödie im Dunkeln.

Mit seinem Stück Die Wahrheit (La Verité), dem er den Untertitel Von den Vorteilen, sie zu verschweigen und den Nachteilen, sie zu sagen gegeben hat, ist es dem französischen Dramatiker Florian Zeller gelungen, mehr als die bloße Abbildung alltäglicher oder weniger alltäglicher Beziehungsprobleme auf die Bühne zu bringen.

 

Im Bühnenbild von Jens Büttner präsentiert sich ein Kammerspiel, in dem vier Personen auf dem schmalen Grad zwischen Betrug und Selbstbetrug wandeln.

 

Regie Peter Kube

Bühne/Kostüme Jens Büttner

Dramaturgie Elisabeth Guzy

 

Michel Daniel Koch

Alice Julia Rani

Paul David Moorbach

Laurence Johanna Steinhauser

 

Vorstellungen Plauen ¬ Kleine Bühne

04.11.2012 ¬ 19:00 Uhr

09.12.2012 ¬ 19:00 Uhr

 

Vorstellungen Zwickau ¬ Theater in der Mühle

21.12.2012 ¬ 20:00 Uhr Premiere

31.12.2012 ¬ 15:00 Uhr

31.12.2012 ¬ 20:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑