Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Weber" von Gerhart Hauptmann, Theater Plauen-Zwickau "Die Weber" von Gerhart Hauptmann, Theater Plauen-Zwickau "Die Weber" von Gerhart...

"Die Weber" von Gerhart Hauptmann, Theater Plauen-Zwickau

Premiere 7. Februar 2014 um 19.30 Uhr, Gewandhaus Zwickau. -----

Hauptmann, bekanntester Vertreter des deutschen Naturalismus, thematisiert in seinem bedeutendsten Drama von 1893 das Schicksal und die Not der schlesischen Weber. Vorlage für dieses Stück waren die mit militärischer Gewalt niedergeschlagenen Weberaufstände des Jahres 1844.

Auch heute stellt sich die Frage, ob der eigenen Hände Arbeit noch ausreicht, um sich eine Lebensexistenz zu sichern. Bei Hauptmann werden die Auswirkungen des Weberelends aus der Perspektive verschiedener betroffener Familien dargestellt. Die Weber liefern im Hause des Fabrikanten Dreißiger ihre Arbeit ab und nehmen ihren Hungerlohn entgegen. Gedrückt wird der Lohn zusätzlich vom Angestellten Pfeifer, früher selbst Weber, der die Ware bemängelt und jeden Vorschuss ablehnt. Der in die Heimat zurückgekehrte Reservist Moritz Jäger begeistert die an ihrer Lage verzweifelnden Weber mit dem verbotenen revolutionären Dreißigerlied (Weberlied) und die angeheizte Stimmung schlägt in Aktion um. Die Aufständischen dringen plündernd und zerstörend in Dreißigers Villa ein und zwingen ihn und seine Familie zur Flucht. Dabei wird Pastor Kittelhaus, ein Verfechter der bestehenden Verhältnisse, bei dem Versuch, die rasende Masse zu besänftigen, misshandelt. Nach der Gefangennahme Moritz Jägers befreien ihn die aufständischen Weber, verprügeln die Polizisten und ziehen zur nächsten Revolte ins Nachbardorf. Der alte Weber Hilse missbilligt die Aufstände und bleibt an seinem Webstuhl sitzen. Unterdessen rückt das Militär gegen die Weber vor, die Soldaten beginnen zu schießen.

 

Zieht man Bilanz nach dem Jahr 2013, in welchem Demonstrationen, Gebäudeeinstürze und Fabrikbrände in Bangladesch mit über tausend Toten den globalisierten Textilmarkt in die Kritik brachten, bleibt ein ernüchterndes Ergebnis: Die Nöte der Arbeiterinnen und Arbeiter sind realer denn je, lange Schichten, niedrige Löhne und unzureichende Sicherheitsvorkehrungen nach wie vor ein Thema.

 

Am Theater Plauen-Zwickau bringt Regisseurin Marie Bues Gerhart Hauptmanns bedeutendstes Drama Die Weber vor dem Hintergrund der aktuellen Missstände in der Textilindustrie ab Freitag, den 7. Februar um 19.30 Uhr auf die Bühne des Zwickauer Gewandhauses. Bereits am Sonntag, den 2. Februar findet um 11.00 Uhr im Theater in der Mühle eine Einführungsmatinee statt, bei der Inszenierungsteam und Darsteller/innen über Hintergründe und Probenarbeit berichten und Ihnen einen Ausblick auf die gesellschaftliche Brisanz des Stoffes geben.

 

ab 14 Jahren

 

Regie Marie Bues

Bühne/Kostüme Indra Nauck & Heike Mondschein

Musik Anton Berman

Videodesign Elmar Szücs

Dramaturgie Janine Henkel

 

Frau Heinrich/Weber Reimann/Hornig Henriette Fee Grützner

Dreißiger, Parchentfabrikant Else Hennig

Weinhold, Hauslehrer/Emma Baumert Elisa Ueberschär

Ein Reisender, der alte Hilse Johanna Steinhauser

Pastor Kittelhaus/Mutter Baumert/Ein Förster Marsha Zimmermann

Eine Weberin Gabriele Triems

Frau Dreißiger/Der alte Wittig Daniel Koch

Der Alte Johannes Lang

Pfarrer/Wiegand, Tischler Michael Schramm

Neumann/Kutscher Johann/Gastwirt Wetzel/Der alte Baumert Dieter Maas

Bäcker David Moorbach

Ein Knabe, acht Jahre alt/Moritz Jäger Benjamin Petschke

 

Vorstellungen Plauen ¬ Vogtlandtheater

19.03.2014 ¬ 19:30 Uhr, Alle Karten zum ½ Preis Familientag

14.05.2014 ¬ 10:00 Uhr

Tel [03741] 2813 .4847 / .4848

Mailservice-plauen@theater-plauen-zwickau.de

 

Vorstellungen Zwickau ¬ Gewandhaus

07.02.2014 ¬ 19:30 Uhr Premiere

07.03.2014 ¬ 19:30 Uhr

09.04.2014 ¬ 19:30 Uhr

03.05.2014 ¬ 19:30 Uhr

Tel [0375] 27 411.4647 / .4648

Mail service-zwickau@theater-plauen-zwickau.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑