Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die weisse Rose" in Stade"Die weisse Rose" in Stade"Die weisse Rose" in...

"Die weisse Rose" in Stade

Mittwoch, 29. März 2006, 19.45 Uhr, STADEUM

Verhaftet, verhört, ermordet. Das Ernst-Deutsch-Theater Hamburg rekonstruiert die letzten vier Tage der Geschwister Scholl, und zwar in dem Stück „Die weiße Rose“ am Mittwoch, 29. März, um 19.45 Uhr im STADEUM. Um 18.45 Uhr lädt das Kultur- und Tagungszentrum zu einer kostenlosen Einführung in die

Konferenzzone ein.

Am 18. Februar 1943 werden Sophie und Hans Scholl beim Verteilen von Flugblät-tern in der Münchner Universität überrascht und verhaftet. Nach drei Tagen Verhör durch die Gestapo, werden sie dem Kriminalobersekretär Robert Mohr vorgeführt. Man klagt sie an, staatsfeindliche Flugblätter gegen den Führer verbreitet zu haben. Mohr, der die Absurdität der Anklage erkennt, versucht, das Verfahren als Lappalie darzustellen. Doch schlussendlich kann auch er die Verurteilung nicht verhindern.

 

In einer Rede von Richard von Weizsäcker heißt es dazu: „ Die Mitglieder der Wei-ßen Rose haben ihr Leben in Gewaltlosigkeit für die Grundwerte hingegeben. Ihr Wi-derstand ist kein Scheitern, sondern er weist über ihre Zeit hinaus.

 

Karten gibt es für 14,15 / 15,80 / 17,45 / 19,10 Euro im Internet unter www.stadeum.de, telefonisch unter Tel. 04141/409140 sowie bei allen bekannten STADEUM-Vorverkaufsstellen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑