Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Wildente" von Henrik Ibsen in Innsbruck"Die Wildente" von Henrik Ibsen in Innsbruck"Die Wildente" von...

"Die Wildente" von Henrik Ibsen in Innsbruck

Premiere am 12.1.2008 um 19.30 Uhr

 

Der Fotograf Hjalmar Ekdal, seine Frau Gina und ihre Tochter Hedwig leben zufrieden mit Hjalmars altem und gebrochenem Vater unter einem Dach.

Äußerst bescheiden, denn an Luxus ist seit der Betrugsanklage gegen den Vater vor 15 Jahren nicht mehr zu denken. Nur in der von ihm auf dem Dachboden eingerichteten Parallelwelt mit Hühnern, Kaninchen und einer Wildente fühlt er sich noch glücklich. Dort denkt er sich seinen verlorenen Wald herbei, geht auf die Jagd, ist wieder sein eigener Herr. Und so wie er haben auch Hjalmar und Gina ihre eigenen konstruierten Welten, die das Leben erst lebenswert machen. Sie haben sich eben arrangiert, doch es ist ihnen nicht bewußt. Bis Hjalmars Jugendfreund Greger auftaucht und meint, im Namen von Wahrheit und Gerechtigkeit einige Dinge aus der Vergangenheit aufklären zu müssen. Er löst damit mehr als nur eine Katastrophe aus.

 

Der norwegische Dramatiker Henrik Ibsen (1828-1906) ist ein Meister im Entlarven all der großen und kleinen Lügen, die ein Leben oft erst erträglich machen. In der Wildente rechnet er zudem mit dem eigenen Ideal der unbedingten Aufrichtigkeit ab, das leicht zu einem lebensfremden Fanatismus mutieren kann: "Ich habe seit langem aufgehört, allgemeingültige Forderungen zu stellen, weil ich nicht länger glaube, daß sie sich mit einem inneren Recht vertreten lassen."

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑