Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Zauberflöte" von W.A.Mozart bei den SCHLOSSFESTSPIELEN SCHWERIN"Die Zauberflöte" von W.A.Mozart bei den SCHLOSSFESTSPIELEN SCHWERIN"Die Zauberflöte" von...

"Die Zauberflöte" von W.A.Mozart bei den SCHLOSSFESTSPIELEN SCHWERIN

Premiere 26. Juni 2009 um 21.00 Uhr auf dem Alter Garten

 

Um im Leben neue Wege gehen zu können, muss man sich vielleicht manchmal erst einmal verlaufen. So wie Prinz Tamino, der – auf der Flucht vor einer grauenerregenden Schlange – in eine ihm vollkommen unbekannte Welt gerät.

Er trifft auf drei geheimnisvolle Damen, die ihm das Bildnis der wunderschönen, von Sarastro entführten Pamina zeigen. Tamino fasst

umgehend den Entschluss, ungeachtet aller drohenden Gefahren, Pamina zu befreien. Der kauzig-fröhliche Vogelfänger Papageno, der auch schon seit längerem auf der Suche nach „einer Papagena“ ist, soll ihn begleiten. Viele Prüfungen gibt es auf der Reise zu bestehen und nicht immer ist auf den ersten Blick zu erkennen, ob diejenigen, die ihnen begegnen, auch

wirklich ehrlich mit ihnen sind. So bezeichnet die Königin der Nacht ihren erbitterten Gegner Sarastro als einen „Bösewicht“, umgekehrt hat aber auch Sarastro kein gutes Wort für die Königin übrig. Wer hat also Recht? Am Ende geht es nicht mehr nur darum, die große Liebe zu finden, sondern auch um ein besseres Verständnis der Welt.

 

Regie führt der gebürtige Mexikaner Arturo Gama, seit der Spielzeit 2005/2006 Oberspielleiter des Musiktheaters am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin. Begleitend zu den laufenden Vorstellungen ist im Foyerbereich des Großen Hauses des Mecklenburgischen Staatstheaters die Ausstellung „Schweriner Zauberflöten“ zu sehen.

 

Große Oper in zwei Aufzügen

Libretto von Emanuel Schikaneder

Musikalische Leitung: Judith Kubitz

Inszenierung: Arturo Gama

Bühne: Olaf Grambow

Kostüme: Bettina Lauer

Choreinstudierung: Ulrich Barthel

 

Mit: Stefan Heibach / Andreas Hermann / Raphael Pauß (Tamino), Roman Grübner / Andreas Lettowsky / Martin Winkler (Papageno), Cordula Berner / Ulrike Maria Maier / Katherina Müller (Pamina); Francesca Lanza / Hyon Lee / Christina Rümann (Königin der Nacht), Frank Blees / Andreas Mitschke (Sarastro), Nicole Braunger / Katrin Hübner (Papagena), Marion Costa /

Petra Nadvornik (1. Dame), Sarah van der Kemp / Frauke Willimczik (2. Dame), Katja Boost / Lien Haegeman (3. Dame), Christian Hees / Kay-Gunter Pusch (Monostatos), Olaf Plassa (Sprecher), Mitglieder des Knabenchores Dortmund (drei Knaben), Opernchor und Extrachor des Mecklenburgischen Staatstheaters, Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

 

Weitere Vorstellungen: 27. Juni bis 31. Juli 2009, mittwochs bis sonntags jeweils 21 Uhr

 

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑