Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart im Theater Bern"Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart im Theater Bern"Die Zauberflöte" von...

"Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart im Theater Bern

Premiere So, 23. November 2014, Stadttheater Bern. -----

«Die Zauberflöte ist neben Shakespeares Trauerspiel «Hamlet» und Leonardos Bildnis der Mona Lisa das dritte grosse Rätselwerk unserer Kultur.» Mit dieser pointierten Formulierung trifft der Literaturwissenschaftler Peter von Matt ins Zentrum der «Zauberflöte». Erfolg, Wirkung und Geheimnis dieser Oper fallen in eins und machen den Kern des letzten Meisterwerks Mozarts aus.

«Die Zauberflöte» zeigt den Komponisten auf der Höhe seiner Kunst; die ausgereifte Philosophie seines Musiktheaters lässt Genregrenzen durchlässig und Theaterkonventionen zunehmend bedeutungslos werden: Musik und Spiel stehen im Zentrum, metaphysische Elemente werden kühn mit dem Märchen- und Maschinentheater, das Phantastische mit dem Volksstück und der Posse kombiniert. Die linkisch-schöne Mischung aus Traumpoesie und Handwerkerstreiben des Librettisten Emanuel Schikaneder geht in Mozarts wahrhaftiger Menschengestaltung auf. Weit in die Zukunft der Oper blickt dessen Konzept eines allumfassenden Musiktheaters.

 

Jede Generation wird sich am Rätselcharakter dieses Wunderwerks immer wieder neu messen und eine szenisch-musikalische Antwort auf die Mozartschen Überraschungen, seinen Schwung und seine Abenteuerlust finden. Dem «Missverständnis», dass das von Sarastro propagierte «Reich der Zukunft» mehr sei als Bühnenshow und Treppenwitz, wird diese Aufführung nicht aufsitzen. Auf Sarastro warten ausserhalb der Bühne nämlich keine Aufgaben.

 

«Die Zauberflöte» ist Mozarts letzte Oper und wohl seine beliebteste. In diesem Werk hat er herrliche Charaktere auf der Bühne versammelt: Zuallererst Papageno, den wundersamen Vogelmenschen und Herzensbrecher, dann die empfindsame Pamina, die so herrlich wutschäumende Königin der Nacht oder den lüsternen Monostatos; drei Damen und drei Knaben, Sklaven und Priester sowie einen Prinzen, der es allen recht machen will: Sie alle treffen in Sarastros Reich aufeinander und verirren sich

im Labyrinth aus Leidenschaften, Prüfungen und Weisheitslehren.

 

Regisseur Nigel Lowery gibt in seiner ersten Regiearbeit für das Konzert Theater Bern einen Erzähler (Eva Hosemann-Bruckmeier bzw. Uwe Schönbeck) an die Hand, der durch die Rätsel des Mozartschen Welttheaters führt

 

Nigel Lowery, der seit Mitte der 1990er Jahre in Personalunion als Regisseur und Bühnenbildner in Basel, London und Berlin arbeitet, wird in Bern mit der «Zauberflöte» zum ersten Mal die Phantasie, den Witz und die Poesie seines Theaters vorstellen.

 

Thomas Blunt, seit dieser Saison 1. Kapellmeister am Haus, gibt mit Mozarts «Zauberflöte» seinen Einstand.

 

Dirigent Thomas Blunt

Regie Nigel Lowery | Bühne Nigel Lowery | Kostüme Nigel Lowery

Chor Zsolt Czetner

Dramaturgie Albrecht Puhlmann

Chor Konzert Theater Bern Chor Konzert Theater Bern

Berner Symphonieorchester

 

Sarastro Kai Wegner

Tamino Julien Behr

Die Königin der Nacht Yun - Jeong Lee

Pamina Camille Butcher

Papageno Robin Adams

Papagena Oriane Pons

Monostatos Andries Cloete

Conference Eva Hosemann | Uwe Schönbeck

1. Dame Evgenia Grekova

2. Dame Sophie Rennert

3. Dame Claude Eichenberger

Sprecher / 1. Priester / 2. Geharnischter Nuno Dias

2. Priester / 1. Geharnischter Andres Del Castillo

1. Knabe Musikschule Köniz Kinderchor

2. Knabe Musikschule Köniz Kinderchor

3. Knabe Musikschule Köniz Kinderchor

 

Weitere Vorstellungen: 25., 30. Nov | 07., 10., 14., 16., 21., 31. Dez 2014 | 03., 11., 20., 24. Jan | 06. Feb | 03., 14., 22., 28. Mrz 2015

Einführung jeweils 30 Minuten vor der Vorstellung (ausser Premiere)

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑