Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dionysos" - eine Opernphantasie von Wolfgang Rihm - Theater Heidelberg"Dionysos" - eine Opernphantasie von Wolfgang Rihm - Theater Heidelberg"Dionysos" - eine...

"Dionysos" - eine Opernphantasie von Wolfgang Rihm - Theater Heidelberg

Premiere Fr 8.02.2013, 19.30 Uhr. -----

Meine Seele, / unersättlich mit ihrer Zunge, / an allen guten und schlechten Dingen hat sie schon geleckt, / in jede Tiefe tauchte sie hinab«, so schreibt Friedrich Nietzsche in seinen Dionysos-Dithyramben; die meisten dieser Verse sind kurz vor seinem geistigen Zusammenbruch 1888 entstanden.

Wolfgang Rihm, einer der bedeutendsten Komponisten der Gegenwart, zeigte sich früh von Nietzsches Gedankenwelt fasziniert, deren visionäre Kraft ihm wichtige Impulse für sein Werk verschaffte. Bereits vor 15 Jahren fasste er den Entschluss, sich mit den Dionysos-Dithyramben für die Musiktheaterbühne auseinanderzusetzen; im Juli 2010 wurde sein Dionysos bei den Salzburger Festspielen mit großem Erfolg uraufgeführt und als »Uraufführung des Jahres« ausgezeichnet. In Heidelberg entsteht nun die erste Inszenierung nach dieser Uraufführungsproduktion.

 

Die Hauptfigur des aus vier Szenen bestehenden Stückes heißt N. – das könnte ganz allgemeingültig für »Nomen« stehen, aber auch den Dichter meinen, Nietzsche, an dessen Biografie Dionysos assoziativ anknüpft. Diese Momente verschränken sich mit einem vielschichtigen Spiel, das die Bedeutung des Mythos Dionysos für unsere Zeit und für die Kunstform Musiktheater befragt. So wird Dionysos, diese Figur, mit der sich Nietzsche laut Rihm »überblendete «, gespiegelt, überlagert, mehrfach belichtet – und dies von einem Komponisten, der sein eigenes künstlerisches Schaffen als »work in progress«, als Übermalung und Bildhauerei verstanden wissen will.

 

Musikalische Leitung Yordan Kamdzhalov | Robert Farkas

Regie Ingo Kerkhof

Bühnenbild Anne Neuser

Kostüme Inge Medert

Dramaturgie Julia Hochstenbach

Chorleitung Jan Schweiger

 

N. Holger Falk

1. hoher Sopran / Ariadne Sharleen Joynt

2. hoher Sopran Diana Tomsche

Mezzosopran Ks. Carolyn Frank

Alt Guadalupe Larzabal

»Ein Gast« / Der andere N. Namwon Huh

Der alte N. Harald Beutelstahl

Der junge N. Matthis Wolfer | Peter Popig

 

Philharmonisches Orchester Heidelberg

Chor und Extrachor des Theater und Orchester Heidelberg

 

 

 

Weitere Termine

So 3.02.2013, 11.00 Uhr

Mi 13.02.2013, 19.30 Uhr

Sa 23.02.2013, 19.30 Uhr

Fr 15.03.2013, 19.30 Uhr

Di 19.03.2013, 19.30 Uhr

Do 11.04.2013, 19.30 Uhr

Fr 19.04.2013, 19.30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑