Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DOGTOOTH - Eine Theaterserie in vier Episoden nach dem Film von Giorgos Lanthimos - Schauspielhaus ZürichDOGTOOTH - Eine Theaterserie in vier Episoden nach dem Film von Giorgos...DOGTOOTH - Eine...

DOGTOOTH - Eine Theaterserie in vier Episoden nach dem Film von Giorgos Lanthimos - Schauspielhaus Zürich

Premieren (jeweils um 20.30 Uhr, Pfauen/Kammer):

Vol. 1: Donnerstag, 23.10.2014

Vol. 2: Donnerstag, 30.10.2014

Vol. 3: Donnerstag, 6.11.2014

Vol. 4: Donnerstag, 13.11.2014. -----

In Giorgos Lanthimos‘ Film DOGTOOTH ist die Welt jenseits des Gartenzauns angeblich ein böser und gefährlicher Ort, weshalb die Kinder das Grundstück nicht verlassen dürfen.

Um diese Fiktion aufrechtzuerhalten, setzt ein Elternpaar alles daran, seine drei Kinder von jeglichen äusseren Einflüssen fernzuhalten. Das geht so weit, dass sie den Kindern für gewohnte Begriffe ein neues Vokabular beibringen. Der Familienalltag ist geprägt von merkwürdigen Spielen, die die inzwischen erwachsenen Kinder erfinden, um sich die Zeit zu vertreiben. Für die Welt draussen sind sie laut ihren Eltern erst dann gerüstet, wenn sie einen Eckzahn („Dogtooth“) verlieren. Als durch eine Besucherin ein Kontakt zur Aussenwelt entsteht, bekommt das Experiment erste Risse …

 

Zusammen mit vier Schauspielstudierenden der Zürcher Hochschule der Künste inszeniert die englische Regisseurin Lily Sykes Giorgos Lanthimos‘ Film DOGTOOTH als Theaterserie in vier Folgen. Dabei gibt es in der Kammer ab dem 23. Oktober vier Wochen lang jeden Donnerstag eine neue Premiere zu erleben. Nach den jeweiligen Premieren wird die Vorstellung immer nochmals am darauffolgenden Freitag und Samstag um 20.30 Uhr gezeigt. Am letzten Abend bekommen Marathon-Fans und jene, die eine Folge verpasst haben, die Chance, nochmals alle vier Teile am Stück zu sehen. Die Bar ist vor, während und nach den Vorstellungen geöffnet.

 

Lily Sykes, 1984 in London geboren, studierte Germanistik und Philosophie in Oxford und Paris. 2005 zeigte sie ihre erste Regiearbeit, Bertolt Brechts „Der kaukasische Kreidekreis“, im Oxford Playhouse.

2007 gründete sie mit Künstlern aus Japan, Deutschland, Österreich, England, den USA und Italien das Internationale Theatre Ensemble Aitherios, deren erste Produktion „The Fish is Open“ in Berlin, London, Cambridge und im Iran gezeigt wurde. Nach Assistenzen und eigenen Regiearbeiten am Schauspiel Frankfurt arbeitet sie seit 2012 als freie Regisseurin u.a. für das Deutsche Theater Berlin, das Schauspiel Frankfurt und das Theater Oberhausen. Am Schauspielhaus Zürich inszeniert Lily Sykes zum ersten Mal.

 

DOGTOOTH

Eine Theaterserie in vier Episoden nach dem Film von Giorgos Lanthimos

Regie Lily Sykes

Raum Regula Zuber

Kostüme Mitra Karimi

Licht Daniel Leuenberger

Dramaturgie Irina Müller

 

Mit:

Christina Josefine Voss

Der Vater Matthias Koch

Die Mutter Miriam Morgenstern

Die Ältere Sofia Elena Borsani

Die Jüngere Marie-Theres Hölig

Der Sohn Marco Sykora

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen/Kammer

Nach den Premieren am 23.10., 30.10., 6.11. und 13.11. jeweils am darauffolgenden Freitag und Samstag um 20.30 Uhr

Ausnahme: Am 15.11. zeigen wir um 19.30 Uhr alle DOGTOOTH-Folgen in einem Marathon hintereinander.

 

Kooperation mit der ZHdK, Departement Darstellende Künste

und Film

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑