Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DOKTOR FAUSTUS - MY LOVE IS AS A FEVER nach Thomas Mann im Burgtheater WienDOKTOR FAUSTUS - MY LOVE IS AS A FEVER nach Thomas Mann im Burgtheater WienDOKTOR FAUSTUS - MY LOVE...

DOKTOR FAUSTUS - MY LOVE IS AS A FEVER nach Thomas Mann im Burgtheater Wien

Uraufführung der Fassung von Friederike Heller

Premiere 8. November 2008 um 19.00 Uhr im Akademietheater

 

Der Roman "Doktor Faustus" parallelisiert die Biografie des Komponisten Adrian Leverkühn, der einen Pakt mit dem Teufel eingeht, um eine Schaffenskrise zu überwinden, mit dem Aufkommen des Faschismus bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs.

Der Punkt, an dem diese beiden Entwicklungen sich begegnen, ist das Bewusstsein einer kulturellen Krise.

 

Während Leverkühn unter der Konventionalität und Abgenutztheit der vorhandenen kompositorischen Techniken leidet und daher nur parodistisch zitierend schreiben kann, ohne zum ersehnten "echten", "wahren", "authentischen" Ausdruck zu gelangen, empfinden weite intellektuelle Kreise in der Zwischenkriegszeit die Demokratie als eine "künstliche" Staatsform, die der "natürlichen" Autorität entbehrt.

 

Leverkühn infiziert sich absichtlich bei einer Prostituierten mit Syphilis, um in den exzentrischenZuständen, in die die Krankheit ihn versetzt, zu einer unbedenklichen, rauschhaften Schaffenskraft zu gelangen, ein Teufelspakt, den er nach 24 Jahren mit dem Verlust seiner geistigen Kräfte und schließlich seines Lebens bezahlt. Er "erfindet" in dieser Zeit die Zwölfton-Technik, die auf Thomas Manns Zeitgenossen und Bekannten Arnold Schönberg zurückgeht und die Thomas Mann als ein rigides Ordnungssystem beschreibt, das Leverkühn der kritischen Reflexion der eigenen Mittel enthebt und so zum Ausdruck "befreit".

 

Die Sehnsüchte, die der Faschismus befriedigt, sind in Thomas Manns Sicht ganz ähnlicher Natur: die Außerkraftsetzung der bürgerlichen Aufklärung, des Humanismus zugunsten einer entlastenden, rauschhaften Eingliederung in ein großes Volksganzes. Zuflucht vor den Anforderungen des neuzeitlichen Individualismus bei der bergenden Autorität einer gewalttätigen Ordnung ist in beiden Fällen die treibende Kraft.

 

Eine Lektüre des Romans zu inszenieren, die diese beiden Erzählstränge in der "dreifachen Zeitordnung" (Th. Mann) des Lesers auf die eigene Gegenwart bezieht und aktuelle kulturkritische Zerknirschungen ins historische Spiel bringt, ist das Vorhaben von "Doktor Faustus - my love is as a fever" in der Regie von Friederike Heller, die mit drei überaus erfolgreichen Handke-Inszenierungen in den vergangenen Akademietheater-Spielzeiten von sich reden gemacht hat.

 

Regie: Friederike Heller

Bühne: Sabine Kohlstedt

Kostüme: Johanna Preissler

Musik: Peter Thiessen/Michael Mühlhaus

Video: Philipp Haupt

Licht: Felix Dreyer

Dramaturgie: Sebastian Huber

 

Mit: Petra Morzé, Bibiana Zeller; Philipp Hochmair, Rudolf Melichar,

Felix Goeser, Michael Mühlhaus, Peter Thiessen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑