Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DON CARLO von Giuseppe Verdi in OsnabrückDON CARLO von Giuseppe Verdi in OsnabrückDON CARLO von Giuseppe...

DON CARLO von Giuseppe Verdi in Osnabrück

Premiere 13. September 2008, 19.30 Uhr , Theater am Domhof

 

Vielleicht in noch größerem Maße als in Schillers gleichnamiger Tragödie ist Verdis Oper DON CARLO eine Geschichte unseliger Verstrickungen des Privaten mit dem Politischen.

 

Man begegnet kaum einem Handlungsmotiv, das nicht von beiden Seiten her durchdrungen und beeinflusst ist. Das Private wird politisch, wenn Elisabeth aus Staatsraison Philipp und nicht Carlo heiratet, wenn Prinzessin Eboli gegen Elisabeth intrigiert und dabei ihren Einfluss auf König Philipp ausspielt. Das Politische wird privat, wenn Carlo sich dem Freiheitskampf der Flamen verschreibt, um Distanz zu seiner Liebe zu bekommen, wenn der Marquis von Posa sich einerseits für den Freund, andererseits aber im gleichen Zug für den Freiheitskampf opfert. DON CARLO ist eine bedeutende Etappe auf Verdis Weg zu einer neuen Form des Musikdramas, denn hier hat er sich bereits völlig von der traditionellen Arienform gelöst. Die dramatische Soloszene wird zum charakteristischen Merkmal des Werks, besonders berührend umgesetzt in Philipps nächtlicher Reflexion "Sie hat mich nie geliebt."

 

Text von Joseph Méry und Camille du Locle

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Hermann Bäumer

Regie Klaus Dieter Kirst

Bühne und Kostüme Frank Hänig

Choreinstudierung Peter Sommerer

 

Weitere Termine:

Mi 17.09.08, So 21.09.08, So 28.09.08 (15.00 Uhr), Di 30.09.08, Fr 03.10.08, Mi 15.10.08, Fr 17.10.08, Sa 01.11.08, Fr 07.11.08, Di 11.11.08, So 14.12.08, Do 25.12.08, So 28.12.08 (18.00 Uhr), Do 08.01.09, Sa 24.01.09 (Wenn nicht anders angegeben: 19.30 Uhr)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑