Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DON CARLO von Giuseppe Verdi in OsnabrückDON CARLO von Giuseppe Verdi in OsnabrückDON CARLO von Giuseppe...

DON CARLO von Giuseppe Verdi in Osnabrück

Premiere 13. September 2008, 19.30 Uhr , Theater am Domhof

 

Vielleicht in noch größerem Maße als in Schillers gleichnamiger Tragödie ist Verdis Oper DON CARLO eine Geschichte unseliger Verstrickungen des Privaten mit dem Politischen.

 

Man begegnet kaum einem Handlungsmotiv, das nicht von beiden Seiten her durchdrungen und beeinflusst ist. Das Private wird politisch, wenn Elisabeth aus Staatsraison Philipp und nicht Carlo heiratet, wenn Prinzessin Eboli gegen Elisabeth intrigiert und dabei ihren Einfluss auf König Philipp ausspielt. Das Politische wird privat, wenn Carlo sich dem Freiheitskampf der Flamen verschreibt, um Distanz zu seiner Liebe zu bekommen, wenn der Marquis von Posa sich einerseits für den Freund, andererseits aber im gleichen Zug für den Freiheitskampf opfert. DON CARLO ist eine bedeutende Etappe auf Verdis Weg zu einer neuen Form des Musikdramas, denn hier hat er sich bereits völlig von der traditionellen Arienform gelöst. Die dramatische Soloszene wird zum charakteristischen Merkmal des Werks, besonders berührend umgesetzt in Philipps nächtlicher Reflexion "Sie hat mich nie geliebt."

 

Text von Joseph Méry und Camille du Locle

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Hermann Bäumer

Regie Klaus Dieter Kirst

Bühne und Kostüme Frank Hänig

Choreinstudierung Peter Sommerer

 

Weitere Termine:

Mi 17.09.08, So 21.09.08, So 28.09.08 (15.00 Uhr), Di 30.09.08, Fr 03.10.08, Mi 15.10.08, Fr 17.10.08, Sa 01.11.08, Fr 07.11.08, Di 11.11.08, So 14.12.08, Do 25.12.08, So 28.12.08 (18.00 Uhr), Do 08.01.09, Sa 24.01.09 (Wenn nicht anders angegeben: 19.30 Uhr)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑