Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DON GIOVANNI von Wolfgang Amadeus Mozart - STAATSTHEATER KASSELDON GIOVANNI von Wolfgang Amadeus Mozart - STAATSTHEATER KASSELDON GIOVANNI von...

DON GIOVANNI von Wolfgang Amadeus Mozart - STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 25. Oktober, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

Bis heute sorgt der Fall Don Giovanni für Aufsehen - sogar in Internet-Foren. „Wie hat er das nur durchgehalten?“ fragt eine Schreiberin fassungslos angesichts der 2065 Frauen, die das „Register“ des berüchtigten Verführers enthält.

Und schon die die ersten Takte von Mozarts dramma giocoso lassen hören, dass Don Giovanni noch immer unterwegs ist. Wie immer hat er seinen Diener Leporello dabei, der ihm auch mal aus der Bredouille helfen muss, wenn ihm eine seiner Ehemaligen auf den Fersen ist. Und wie immer wird Don Giovanni vor weiteren Frauen in Liebe vergehen, die er nötiger braucht als die Luft zum Atmen.

 

Vom ersten Ton an setzt die Leidenschaft des getriebenen Verführers alle, die ihm auf der Bühne begegnen, in Bewegung. Einmal leben wie er! Da gibt es kein Gestern und kein Morgen, da zählt nur der Augenblick im Rausch der Sinne. Und permanent schlägt dabei Virtuosität in existentielle Erregung um. Verführung und Gewalt werden als Einheit erlebt, denn da duldet Lust keinen Aufschub, auch auf die Gefahr hin, sich dabei vollständig zu verbrennen.

 

Mit seiner Musik, die das Geschehen zum Gleichnis wandelt, überhöht Mozart hier jedes Spiel. Und so spannt Regisseur Volker Schmalöer den dramaturgischen Bogen zwischen den Zeiten: In einer an Leistung orientierten Gesellschaft, für die Sexualität nur einer von vielen Parametern ist, sind hier alle Jäger und Gejagte, unfähig zur Kontemplation. Don Giovanni wird in den Köpfen der anderen zur Projektion. Aber den Blick in die Seele gewähren sie niemanden, wie hier auch niemand fähig ist, sich wirklich auf einen anderen Menschen einzulassen; nicht zuletzt deshalb singt Don Giovanni: „Wer ich bin, wirst du nie erfahren – Chi son io tu non saprai“!

 

Die musikalische Leitung hat Marco Comin, seit Beginn dieser Spielzeit Erster Kapellmeister in Kassel. Regie führt Volker Schmalöer, Oberspielleiter des Kasseler Schauspiels und seit einigen Jahren auch Regisseur im Musiktheater.

 

Die Titelpartie singt der rumänische Bariton Geani Brad, als Leporello steht ihm Derrick Ballard zur Seite. Weitere Mitwirkende sind Monika Walerowicz als Donna Elvira (bei Folgevorstellungen alternierend mit Nicole Chevalier), Bettina Jensen als Donna Anna, Ingrid Frøseth als Zerlina, Mario Klein als Komtur, Erik Roland Egeberg-Jensen als Masetto und Young Hoon Heo als Don Ottavio (in Folgevorstellungen alternierend mit Johannes An). Die Aufführungen finden in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln statt.

 

Nächste Vorstellungen: 28.10., 1.11., 14.11., 23.11., 26.11.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑