Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Don Karlos" von Friedrich Schiller - Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen"Don Karlos" von Friedrich Schiller - Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen"Don Karlos" von...

"Don Karlos" von Friedrich Schiller - Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

Premiere Freitag, 23.05.2014, 19:30 Uhr. -----

 

Der Chef eines internationalen Konzerns hat einen Sohn, Karlos, aus erster Ehe, dessen Mutter bei seiner Geburt starb und der statt liebender Eltern nur Hauslehrer und Internate kennengelernt hat. Der Junge verliebt sich heftig in die Tochter vom Boss des Konkurrenzunternehmens.

Die Väter wollen die Kinder verheiraten und so die Firmen fusionieren. Doch dann schnappt sich Karlos´ Vater das Mädchen und macht sie zu seiner dritten Ehefrau. Karlos kann sich mit dem Verlust seiner großen Liebe nicht abfinden und sucht gegen den Willen des eifersüchtigen Vaters den Kontakt zu seiner neuen „Mutter“. Doch damit nicht genug – statt dem Sohn in der Firma eine Karriere zu ermöglichen und ihn mit einer wichtigen Auslandsmission zu betrauen, setzt der Vater eher auf die kriecherischen Abteilungsleiter und brüskiert den eigenen Sprössling. Der vertraut nur seinem Jugendfreund, welcher ihn gemeinsam mit der neuen Chefgattin dafür benutzen will, das Firmenkonzept umzukrempeln. Der Vater wiederum hat ein Auge auf die sexy Büroleiterin seiner Frau geworfen, die aber eigentlich Karlos liebt. Mittels zugespielter Nachrichten bzw. gezielter Intrigen gerät die gesamte Leitungsetage ins Schlingern… So ähnlich könnte heute das Script für eine TV-Serie aussehen.

 

Friedrich Schiller schrieb sein Drama "Don Karlos" vor er 200 Jahren und es ging natürlich nicht um Konzerndynastien, sondern Königshäuser. Er verlegte die Handlung ins 16. Jahrhundert an den Hof Philipp II. von Spanien, der unerbittlich nicht nur die eigenen wirtschaftlichen und politischen Interessen seines Weltreiches, sondern auch die der katholischen Kirche vertrat. Schiller trifft als Instinktdramatiker bei DON KARLOS gerade durch die Kollision des Privaten mit dem Politischen den Nagel auf den Kopf. Er hat das emotionale Chaos von Akteuren im Zirkel der Macht bzw. im Wirken auf diese Macht beschrieben.

 

Regie und Bühne: Michael Funke

Kostüme: Katharina Lorenz a.G.

Dramaturgie: Eveline Gther

 

Mit Jonas Lauenstein (Karlos), Ralph Hensel (Philipp), Marian Bulang (Posa) Anna Marie Lehmann (Elisabeth), Katja Reimann (Eboli), Anthony Mrosek (Domingo) Rainer Gruß (Lerma), Olaf Hais (Alba) , Gabriele Rothmann (Olivarez) Jan Mickan(Medina-Sidonia), Istvan Kobjela(Page), Lutz Hillmann (Gro゚inquisitor) sowie die Herren der Bnentechnik als Palastwache

 

23.05.2014 19:30 großes Haus Bautzen, Hauptbühne

01.06.2014 19:30 großes Haus Bautzen, Hauptbühne

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑