Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DON QUIXOTE - BALLETT NACH MARIUS PETIPA an der Wiener StaatsoperDON QUIXOTE - BALLETT NACH MARIUS PETIPA an der Wiener StaatsoperDON QUIXOTE - BALLETT...

DON QUIXOTE - BALLETT NACH MARIUS PETIPA an der Wiener Staatsoper

Premiere: 28. Februar 2011

 

Funkelnde Virtuosität und Lebensfreude sind die Charakteristika des Ballettklassikers Don Quixote, in dessen Mittelpunkt das Liebespaar Kitri und Basil steht.

In dem 1869 in Moskau uraufgeführten Werk fand der jahrhundertelang währende Dialog zwischen dem spanischen Volkstanz und dem Bühnentanz der Hochkultur seinen Höhenpunkt. Der Franzose Marius Petipa hatte sich für sein Ballett durch Episoden aus dem legendären Roman von Cervantes anregen lassen. Die Musik komponierte der Österreicher Ludwig Minkus.

 

Im Osten seit der Uraufführung ein Fixpunkt im Repertoire, fand Don Quixote im Westen erst nach der 1966 an der Wiener Staatsoper erfolgten Einrichtung durch Rudolf Nurejew Eingang in die internationalen Spielpläne.

 

Von Wien ging das Ballett in die Welt – 1981 auch an die Pariser Oper – und kehrt nach einer längeren Absenz nun in einer Einstudierung von Ballettdirektor Manuel Legris wieder in das Haus am Ring zurück.

 

Handlung nach Episoden aus dem Roman von Miguel de Cervantes

 

Choreographie und Inszenierung: Rudolf Nurejew

Einstudierung: Manuel Legris

Einstudierungs-Assistenz: Fabrice Bourgeois

Musik: Ludwig Minkus, arrangiert von John Lanchbery

Bühne und Kostüme: Nicholas Georgiadis

Dirigent: Ermanno Florio

 

Mit: Maria Yakovleva (Kitri/Dulcinea), Marie-Claire D’Lyse (Straßentänzerin),

Olga Esina (Königin der Dryaden), Kiyoka Hashimoto (Amor),

Liudmila Konovalova (Erste Brautjungfer), Ioanna Avraam, Natalie Kusch (Zwei Freundinnen Kitris), Denys Cherevychko (Basil), Eno Peci (Espada),

Mihail Sosnovschi (Zigeuner), Thomas Mayerhofer (Don Quixote),

Christoph Wenzel (Sancho Pansa), Franz Peter Karolyi (Lorenzo), Gabor Oberegger (Gamache)

 

Reprisen: 5., 8., 15., 25., 27. (vormittags) März, 1., 25. April, 1. Mai 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑