Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Dorian Gray“ von Oscar Wilde bei den Vereinigten Bühnen Bozen„Dorian Gray“ von Oscar Wilde bei den Vereinigten Bühnen Bozen„Dorian Gray“ von Oscar...

„Dorian Gray“ von Oscar Wilde bei den Vereinigten Bühnen Bozen

Premiere, Studio Sa 13.10.2012, 20 Uhr. -----

Der junge und schöne Dorian Gray verfällt dem Wunsch nach ewiger Jugend, der auf magische Weise in Erfüllung geht: er hört auf zu altern. Stattdessen zeigt das von seinem Freund Basil gemalte Porträt sämtliche Spuren des fortschreitenden Lebens.

 

Das geheimnisvolle und immer hässlicher werdende Porträt – sein wahres Gesicht und Spiegel seiner Seele – versteckt er vor dem Rest der Welt auf dem Dachboden.

 

Die Theaterfassung entstand nach Oscar Wildes berühmtem Roman „Das Bildnis des Dorian Gray“, der zu seiner Entstehungszeit vor mehr als 100 Jahren einen Skandal auslöste. Heute ist das Stück aktueller denn je, thematisiert es doch den Kult um ewige Schönheit und Jugend.

 

Bastian Krafts Bühnenfassung sieht vor, dass alle Rollen von einem einzigen Schauspieler verkörpert werden. Dieser besonderen Herausforderung stellt sich bei den Vereinigten Bühnen Bozen der Brunecker Schauspieler Hannes Holzer. Während er die Figur des nicht alternden Dorian Gray live auf der Bühne darstellt, trifft er auf alle anderen Figuren des Stücks mittels Videoprojektion. Dorian Gray alias Hannes Holzer spiegelt und begegnet sich auf der Bühne somit immer wieder selbst.

 

Als Regisseurin für diese besondere Produktion, die Theater und Video auf der Bühne miteinander verschmelzen lässt, konnte die junge, aus Bologna stammende Regisseurin Agnese Cornelio gewonnen werden. Sie arbeitete bereits an zahlreichen Theatern in Deutschland sowie Italien und gibt mit dieser Inszenierung ihr Bozen-Debüt.

 

Dorian Gray

von Oscar Wilde

Fassung von Bastian Kraft

 

Regie Agnese Cornelio Ausstattung Philine Rinnert Video Bibi Abel

Licht Micha Beyermann Sounddesign Franco Visioli Dramaturgie Elisabeth Thaler

mit Hannes Holzer

 

Vorstellungen

18.10.2012, 20 Uhr

19.10.2012, 20 Uhr

20.10.2012, 20 Uhr

21.10.2012, 20 Uhr

25.10.2012, 20 Uhr

26.10.2012, 20 Uhr

27.10.2012, 20 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑